Erstellt am: 12.04.2012, Autor: rk

Weitere Details zur Boeing 737 MAX

Boeing, Boeing 737 MAX

Boeing hat gestern weitere Konstruktionsmerkmale für ihre neue Boeing 737 MAX Weiterentwicklung bekannt gegeben.

Die Boeing 737 MAX wurde Ende August 2011 vorgestellt und soll ab 2017 am Markt verfügbar sein. Boeing hat gestern weitere Details zu der überarbeiteten Maschine veröffentlicht. Boeing wird die hintere Rumpfpartie einschliesslich des Übergangs zum Leitwerk umkonstruieren, um den Widerstand zu vermindern und dadurch die Effizienz zu steigern. Der Rumpfabschluss wird verlängert, der Übergang über dem Höhenleitwerk zum Seitenleitwerk verdickt, damit die Wirbelgeneratoren an der hinteren Rumpfpartie entfallen können. Die Triebwerkaufhängung wird umkonstruiert und ähnlich wie bei dem Dreamliner in die Flügel integriert. Das Bugfahrwerk wird leicht verlängert und erfordert die Überarbeitung des Fahrwerkschachts. Durch diese Anpassungen wird die neue Boeing 737 MAX zum grösseren LEAP-1B Triebwerk die gleiche Bodenfreiheit haben, wie dies bei der heutigen Boeing 737 NG ist.
 
Um Gewicht einzusparen werden die Spoiler neu über eine elektronische Flugsteuerung angesteuert. Das Klimatisierungssystem und Teile der Enteisungsanlage werden nicht mehr über ein herkömmliches Pneumatiksystem, das auf die Zapfluft der Triebwerke angewiesen ist, betrieben, sonder über elektrische Systemkomponenten, dies wurde bereits bei der Boeing 787 so gemacht.
 
Weiterhin werde man Flügel, Hauptfahrwerk und Rumpf für die höheren Massen verstärken und bis Mitte 2013 zusätzliche Windkanalmessungen durchführen, um die Konstruktion weiter zu optimieren und das Design Risiko minimal zu halten.
 
Boeing strebt gegenüber dem Vorgängermuster bei der neuen 737 MAX eine Treibstoffeinsparung von zehn bis zwölf Prozent an und möchte die operativen Kosten um sieben Prozentpunkte senken. Für die 737 MAX liegen bei Boeing bereits mehr als 1.000 Bestellungen vor.
 

FliegerWeb Wochenschau mit folgenden Themen: EADS mit Glanzresultat. Indien wählt Rafale Kampfjet. Lufthansa schreibt rote Zahlen. Airbus A340, erfolgreicher langstreckenjet aus Europa.

 

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top