Erstellt am: 12.05.2010, Autor: psen

Vulkanasche stört erneut

Aschewolke führt erneut zu Verspätungen

Eine Aschenwolke des isländischen Eyjafjallajokull hat in verschiedenen Teilen Europas erneut zu Unterbrüchen geführt.

Wie Eurocontrol meldete, dass einige Transatlantikflüge umgeleitet werden mussten, was zu Verspätungen führte. Vergangenen Samstag wurden 200 Flüge weniger absolviert, am Sonntag waren es 1.500 unter dem normalen Verkehrsniveau. Gestern hatte sich die hohe Aschekonzentration wieder aufgelöst und alle Flughäfen konnten wieder geöffnet werden. Doch laut Prognosen ist es möglich, dass sich die Wolke über die iberische Halbinsel bewegen wird. Eine Feld mit hoher Aschekonzentration befand sich gestern über dem Nordatlantik und störte weiterhin die Transatlantikflüge. Eurocontrol versendet „Air Ash Concentration Charts“ an die Mitgliederstaaten der europäischen Union, welche Empfehlungen über aktuelle no-fly- und Risikozonen beinhalten. Ryanair bestätigte am Sonntag, dass zwei ihrer 737-800 leichte Spuren von Asche in ihren Motoren ausgewiesen hätten und der Pilot während des Fluges einen „Geruch“ festgestellt hatte. Eine gründliche Untersuchung einer A319 zeigte jedoch weder äusserliche noch innerliche Veränderungen des Flugzeugs.

FliegerWeb News Sendung mit folgenden Themen: Q1 Quartalsverluste Lufthansa, Swiss und Austrian. EBACE 2010, Wie geht es beim F-22 Raptor Programm weiter?

 

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top