Erstellt am: 06.03.2018, Autor: rk

Verzögerung beim chinesischen C919

C919 zweiter Prototyp

C919 zweiter Prototyp (Foto: COMAC)

COMAC kämpft beim C919 Verkehrsflugzeug mit Programmverzögerungen, die erste Maschine soll neu im Jahr 2021 ausgeliefert werden, das bedeutet eine weitere Verzögerung von 12 Monaten.

Ursprünglich wollte COMAC das erste C919 Verkehrsflugzeug im zweiten Halbjahr 2015 ausliefern, jetzt muss der Auslieferungstermin um ein weiteres Jahr ins 2021 verschoben werden. Der chinesische Flugzeugbauer COMAC hat im Frühjahr 2008 das Schmalrumpfflugzeug C919 lanciert, mit ihm will man gegen das Duopol Airbus und Boeing antreten. Ursprünglich wollte man den neuen Vorzeigejet bereits im zweiten Quartal 2014 ins Flugtestprogramm schicken und ihn ein Jahr später zugelassen haben, so sah der Plan im August 2013 noch aus.

Schon zu diesem Zeitpunkt zweifelten wir an diesem ambitiösen Zeitplan. Der erste Prototyp befindet sich nun seit dem 5. Mai 2017 im Flugtestprogramm, das zweite Flugzeug kam dann am 17. Dezember 2017 dazu. Ernüchterung hat sich bei COMAC sicherlich schon seit längerem eingestellt, keiner wagt mehr exakte Prognosen zu geben. Aus China war kürzlich zu erfahren, dass die erste Kundenmaschine nicht vor 2021 ausgeliefert werden soll. Bereits für das Jahr 2020 wollte man sich zeitlich nicht auf ein Quartal festlegen, jetzt wurde das Auslieferungsfenster einfach um ein weiteres Jahr nach hinten verschoben. Die Programmverantwortlichen scheinen jedoch nicht sehr zuversichtlich zu sein, dass die erste Maschine dann auch wirklich in diesem Jahr an den Launch Customer China Eastern Airlines ausgeliefert werden kann. Die Unsicherheiten scheinen ganz einfach zu gross zu sein. Wir sehen diesen Plan als realistisch an und denken, dass die erste COMAC C919 im Verlaufe des Jahres 2021 ausgeliefert werden kann. Das wäre dann eine Programmverzögerung von gut fünf Jahren, was für ein solch komplexes Vorhaben nicht weiter verwunderlich ist.

COMAC will mit dem C919 Verkehrsflugzeug den beiden großen Boeing und Airbus Konkurrenz machen. Das Flugzeug bietet Platz für 158 Passagiere und soll 4.075 Kilometer weit fliegen können. In einer Spezialausführung beträgt die Reichweite sogar 5.555 Kilometer. COMAC hat laut eigenen Angaben bereits 785 Bestellungen von 27 Kunden für den neuen Jet erhalten, dabei sind jedoch auch alle Kaufabsichtserklärungen mit eingerechnet. Ab dem Jahr 2035 möchte COMAC einen Drittel der Single Aisle Jets in China aus heimischer Produktion stellen. Im Weltmarkt visiert man einen Fünftel des Absatzes an und würde damit zu den beiden ganz großen Airbus und Boeing aufschließen.

COMAC wird das gesamte Flugtestprogramm mit sechs Testflugzeugen bestreiten, es soll insgesamt 4.200 Flugstunden umfassen, momentan stehen zwei Flugzeuge im Einsatz. Das Flugtestprogramm geht nur sehr schleppend voran, die Flugzeuge fliegen viel zu wenig, um bei den Tests wirklich speditiv vorwärts zu kommen.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top