Erstellt am: 30.06.2009, Autor: psen

US Regierung skeptisch gegenüber Star Alliance

Star AllianceDas US Justiz Departement lehnt eine pauschale kartellrechtliche Freigabe für Continental Airlines, United Airlines und andere Mitglieder der Star Alliance ab.

Die betroffenen Fluggesellschaften bleiben dennoch optimistisch, dass ihre Anmeldungen angenommen werden. Letzte Woche hatte die Justizbehörde Bedenken zum Beitritt der Continental Airlines geäussert. Eine Freistellung durch das Kartellrechts erlaubt es den Airlines, sich über Preise, Flugpläne und andere Informationen mit anderen Mitgliedern auszutauschen. Antitrust Chefin Christine Varney empfahl die Annahme einer limitierten Immunität mit dem Einwand, dass das Gesuch, so wie es eingereicht wurde, den Wettbewerb zwischen United und Continental auf transpazifischen Flügen und solchen nach Südamerika aufheben würde. Auch der Wettbewerb auf Strecken zwischen USA und Kanada könnte betroffen sein. Ausserdem befürchten die Beamten einen Anstieg der Preise auf einigen Routen als Folge der Allianz. Ed Fabermann, ein Anwalt der Branche, sagte, die Zusammenschlüsse und Allianzen führten dazu, dass nur noch zwei oder drei Gruppen von Airlines den Langstreckenmarkt kontrollieren würden.

FliegerWeb Wochenschau mit folgenden Themen: Dreamliner kommt später. Lufthansa sieht Ende der Krise. Wie kann eine Fluggesellschaft stürmische Wirtschaftszeiten überfliegen?

 

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top