Erstellt am: 28.06.2010, Autor: psen

UA und CO Piloten kritisieren Geschäftsleitung

United Airlines 777

Die Piloten der United und Continental Airlines werfen dem Management der Airlines mangelnde Kompromissfähigkeit vor.

Die Piloten beider Airlines werden von der Air Line Pilots Assn. vertreten und sind in Verhandlungen über einen Überleitungsvertrag, der angesichts der bevorstehenden Fusionierung der Airlines ausgearbeitet werden muss. CO ALPA Vorsitzender Jay Pierce sagte, es sei unglaublich, dass die Gespräche bereits zu einem so frühen Zeitpunkt stocken, insbesondere, da es sich noch nicht einmal um finanzielle Angelegenheiten handle. Es sei offensichtlich, dass die Geschäftsleitung erneut einen falschen Weg einschlagen werde, und dieser werde nicht einmal in die Nähe der geplanten Synergien führen, meinte UA APLA Vertreter Wendy Morse. Die Überleitungsverträge sollen definieren, wie das Geschäft während dem Fusionierungsprozess und bis zur Fertigstellung der neuen Verträge weiterlaufen soll.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top