Erstellt am: 10.07.2009, Autor: rk

Thai Airways will Airbus A380 Abnahme verzögern

CR Airbus SAS, A380 Thai

Thai Airways möchte ihren ersten A380 Super Jumbo krisenbedingt erst Ende 2012 bei Airbus abholen, geplant war die Übernahme bereits 2011.

Die Nationale Fluggesellschaft Thailands kämpft momentan mit Liquiditätsengpässen und sieht sich gezwungen an allen Ecken und Enden zu sparen. Die Gesellschaft probierte bereits die sechs bestellten Super Jumbos zu stornieren, da machte aber Airbus nicht mit. Jetzt möchte Thai Airways die erste Maschine erst Ende 2012 beim Hersteller abholen oder die ganze Bestellung in A350-1000 Käufe ummünzen. Geplant war die erste Übernahme in zwei Jahren. Die Verzögerung wird Airbus wohl akzeptieren, da der europäische Flugzeugbauer momentan nicht gross daran interessiert ist, die Produktion des grössten Verkehrsflugzeuges stark hochzufahren, zudem kann es sich Airbus sicherlich nicht leisten gute Kunden durch eine unflexible Haltung zu verärgeren, sonst besteht die Gefahr, das diese bei Folgebestellungen ein Konkurrenzprodukt von Boeing berücksichtigen könnten. Thai hat Airbus zudem vorgeschlagen ihre A380 Bestellungen in A350-1000 Käufe umzuwandeln. Diese Flugzeuge wären ab 2018 verfügbar und würden Thai genug Zeit geben ihre finanzielle Situation über eine lange Zeit hinweg zu stabilisieren.

FliegerWeb Wochenschau mit folgenden Themen: EASA setzt Eclipse 500 Zulassung aus. Absturz A310 Yemenia. Cessna macht Zwangsferien. Bei British Airways ist das Personal unzufrieden. Swiss A340 fliegt im Lufthansa Konzern am effizientesten.

 

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top