Erstellt am: 26.08.2013, Autor: rk

Super Puma in Schottland abgestürzt

Eurocopter, Super Puma CHC

Am 23. August ist während des Anfluges auf den Flugplatz Sumburgh ein Eurocopter AS332L2 Super Puma in die Nordsee abgestürzt, dabei kamen von den 18 Insassen vier ums Leben.

Der Unfall ereignete sich um 18 Uhr 30 Lokalzeit rund 3,6 Kilometer westlich des Flugplatzes Sumburgh auf den Shetland-Inseln. Der Hubschrauber gehörte der kanadischen CHC, welche im Auftrag verschiedener Erdölfördergesellschaften die Hubschrauberdienste von Schottland auf die umliegenden Ölplattformen in der Nordsee durchführt.
 
CNC hat die Super Pumas vorübergehend mit einem Flugverbot belegt, bis der Grund dieses Absturzes geklärt ist. Bei diesem Unfall handelt es sich seit 2009 bereits um den fünften schweren Zwischenfall mit einem Super Puma Hubschrauber über der Nordsee.
 
Im April 2009 ist es zu einem fatalen Absturz mit einem Super Puma über der Nordsee gekommen, weil das Untersetzungsgetriebe vollständig ausgefallen ist, dabei kamen alle 16 Insassen ums Leben.

FliegerWeb Wochenschau mit folgenden Themen: Lufthansa mit zweiter A380 Verbindung nach China. Boeing 787 Dreamliner darf wieder fliegen. EBACE 2013. Gulfstream lieferte mehr Jets aus. Australien kauft EA-18G Growler. Thailand übernimmt weitere Saab Gripen.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top