Erstellt am: 06.12.2010, Autor: rk

Spaniens Flugverkehr normalisiert sich

CR AENA

Nach einem wilden Streik der spanischen Flugverkehrsleiter normalisiert sich der Flugverkehr über der Iberischen Halbinsel wieder.

Mit dem unplanmässigen Streik schafften sich die Flugsicherungsleute Spaniens keine Freunde, die Aktion ist auf Kopfschütteln und Unverständnis gestossen. Die bestverdienenden Beamten legten am Freitag ihre Arbeit nieder und sorgten für ein Luftverkehrschaos. Die Regierung forderte unter Strafandrohung die Ausständigen auf, ihre Arbeit sofort wieder aufzunehmen und übergab die Flugsicherung vorübergehend in militärische Hände, damit wenigstens die Überflüge teilweise stattfinden konnten. Am Samstag erschienen mehr als 90 Prozent der Flugverkehrsleiter wieder zur Arbeit und sorgten für eine rasche Entspannung. Den Schaden beziffern die Fluggesellschaften mit mehr als 100 Millionen Euro. Die Gewerkschaft wollte mit diesem wilden Streik ihren Privatisierungsängsten Nachdruck verleihen. Die Lotsen verdienen zehnmal mehr als ein durchschnittliches spanisches Haushaltseinkommen und die Arbeitszeiten sind mit deren ihrer ausländischen Kollegen absolut vergleichbar. Die Regierung Spaniens stuft solche Aktionen zu Recht als illegal, schädigend für die Gesellschaft und Wirtschaft ein.

FliegerWeb News Sendung mit folgenden Themen: Airlines schreiben wieder Gewinne. Erster F-35C Lightning II in Patuxent River eingetroffen. A380 Triebwerkprobleme beim Rolls Royce Trent 900.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top