Erstellt am: 23.01.2019, Autor: ps

Skyguide präsentiert Verkehrszahlen

skyguide

skyguide (Foto: skyguide)

Der Luftverkehr im von skyguide bewirtschafteten Luftraum über der Schweiz und den delegierten Gebieten wuchs 2018 deutlich schneller als von Eurocontrol prognostiziert.

Der Luftverkehr im von skyguide bewirtschafteten Luftraum über der Schweiz und den delegierten Gebieten wuchs 2018 deutlich schneller als von Eurocontrol prognostiziert. Die Gesamtflugbewegungen stiegen gegenüber 2017 um 5% (Prognose: 2,2%). Die Schweizer Flughäfen verzeichneten ein Plus von 2,8% bei den An- und Abflügen. Trotz des hohen Verkehrswachstums blieben die flugsicherungsbedingten Verspätungen relativ gering. 96,5% aller Flüge wurden durch die Flugsicherung pünktlich abgewickelt.

Schweizer Rekordjahr

Das Verkehrswachstum im von skyguide kontrollierten Luftraum von 5% übertraf die ursprünglich Prognose von Eurocontrol vom Februar 2018. Die Prognose für die Bezirksleitstelle (ACC) Genf lag bei +2%, für die Bezirksleitstelle Zürich bei

+2,6%. An den Schweizer Flughäfen stieg die Zahl der An- und Abflüge um 2,8%, wobei die Entwicklung an den beiden Landesflughäfen gegensätzlich verlief (-1,8%für Genf, +3,1% für Zürich).

Das Wachstum im Schweizer Luftraum entwickelte sich ähnlich wie in den Nachbarländern Italien (+ 6%), Deutschland (+ 4%) und Frankreich (+ 2,7%).

Insgesamt anhaltend hohe Pünktlichkeit

Trotz des höheren Verkehrsaufkommens nahm die Pünktlichkeit nur geringfügig ab: 96,5% der Flüge wurden pünktlich abgewickelt, gegenüber 97% im Vorjahr. Die Verspätungen im Streckenflug stiegen von 10,1 Sekunden im Jahr 2017 auf 17,1 Sekunden im vergangenen Jahr an. Diese Verzögerungen waren vor allem auf ungünstige Witterungsbedingungen (41%), kurzfristige Kapazitätsengpässe  (39%) und Krankheitsfälle (17%) zurückzuführen.

Die Verspätungen am Flughafen Genf stiegen um 27,9%. Die Hauptursachen für die Verzögerungen waren ungünstige Witterungsbedingungen (55 %), unzureichende Start- und Landebahnkapazitäten (20%), krankheitsbedingte Personalengpässe (19%) und unzureichende Anflugkapazitäten (3%). 

Die Verspätungen am Flughafen Zürich nahmen um 13,6 zu. Wie in Genf waren diese hauptsächlich auf ungünstige Witterungsbedingungen zurückzuführen (56%), unzureichende Start- und Landebahnkapazität (18%), sowie Umweltschutzanforderungen (13%) und unzureichende Anflugkapazität (10%).

Bemerkenswert ist die Verkehrszunahme von über 10% in gewissen Monaten in der ACC Zürich (Bezirksleitstelle). Wegen Personalmangel in den benachbarten Kontrollzentren Karlsruhe, Maastricht und Reims nutzten unerwartet viele Fluggesellschaften die vorhandene Kapazität in der Schweiz, was zeitweise zu Überlastungen führte. Eurocontrol möchte die ausserordentliche Anstrengung von skyguide, die letztlich das gesamteuropäische Netzwerk entlastete, mit einem "Abschreiber" von nicht selbst verantworteten Verspätungsminuten honorieren. Dies würde die durchschnittliche Verspätung im Luftraum des ACC Zürich von 18,7 Sekunden (0,31 Minuten) auf 15,8 Sekunden (0,26 Minuten) pro Flug reduzieren.

Die Instrumentenflüge im Jahr 2018

 

2018

2017

Veränderung

Instrumentenflüge

1 298 754

1 237 098

+5 Prozent

davon Überflüge

808 445

751 946

+7,5 Prozent

 

Im Jahr 2018 kontrollierte skyguide durchschnittlich 3 558 Flüge pro Tag und übertraf damit das bisherige Rekordjahr 2008 mit durchschnittlich 3 389 Flügen pro Tag. Der Spitzenverkehrstag 2018 war der 13. Juli mit 4 401 Flügen - ein neuer Tagesrekord.

Skyguide

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top