Erstellt am: 21.08.2018, Autor: ps

Skyguide mit solidem ersten Halbjahr

skyguide

skyguide (Foto: skyguide)

Skyguide hat in den ersten sechs Monaten des Jahres 2018 614'348 Flüge nach zivilen Instrumentenflugregeln durchgeführt und überwacht, das ist ein Plus von 4,1%.

Trotz des deutlich höheren Verkehrsaufkommens hat skyguide im ersten Halbjahr 2018 eine ausgezeichnete operative Leistung erbracht. 96,6% aller Flüge wurden ohne Verspätung der Flugsicherung abgewickelt – und dies im komplexesten Luftraum Europas. 

Deutlich mehr Flüge

Der monatlich von skyguide abgewickelte Luftverkehr hat im ersten Halbjahr 2018 kontinuierlich zugenommen. Der grösste Zuwachs wurde im Juni mit 5,8% verzeichnet. Das Verkehrswachstum lag im ersten Halbjahr auf dem Niveau des europäischen Durchschnitts – stark beeinflusst durch die Zunahme der Flüge aus der Türkei, Spanien, Polen und Israel (jeweils mehr als 100 Flüge pro Tag).

Wie die Statistiken von Eurocontrol bestätigen, zeigt die Entwicklung des Verkehrsaufkommens im ersten Halbjahr 2018 starke Unterschiede zwischen den Verkehrskategorien. Allerdings wachsen alle Marktsegmente, wobei das Chartersegment das höchste Wachstum verzeichnet. Dies aufgrund des starken Anstiegs der Touristenströme zwischen Nordafrika und Europa, dem Nahen Osten und Russland.    

Entwicklung des Luftverkehrsaufkommens im ersten Halbjahr nach Kategorien (Europa)

Der Zuwachs der Transitflüge in der Schweiz liegt mit 6,5% um 2,5 Punkte über dem Wachstum des Zeitraums Januar-Juni 2017. Die Zahl der kontrollierten Bewegungen (Starts und Landungen) in der ganzen Schweiz stagniert dagegen (+0,3%). Der Flughafen Zürich verzeichnet einen Anstieg der IFR-Bewegungen um 2,3%, während der Flughafen Genf einen Rückgang in gleicher Höhe (-2,3%) verzeichnet. Der Verkehr auf den Regionalflughäfen der Schweiz ist leicht rückläufig (-0,1%).

Die Bezirksleitstellen Genf und Dübendorf verzeichneten ein Wachstum von 1,7% bzw. 5,6%.

Der bisher verkehrsreichste Tag im ersten Halbjahr 2018 war der Freitag, 29. Juni, mit insgesamt 4'380 Flügen.

Wetter ist Hauptgrund für Verspätungen

Die meisten flugsicherungsbedingten Verspätungen entstehen in den Spitzenzeiten. Die durchschnittlichen Verspätungen (Verspätungen/Flüge) nahmen in den ersten sechs Monaten im Vergleich zum Vorjahr um 19,1% zu. Tatsächlich waren aber nur 3,4% der Flüge von diesen Verspätungen betroffen. 50% dieser Verzögerungen sind auf das Wetter zurückzuführen. 40% der Verspätungen entstanden aufgrund einer deutlich höheren Verkehrsbelastung als prognostiziert. 

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top