Erstellt am: 02.04.2014, Autor: rk

SAS mit neuem Angebot für Schweizer Unternehmen

SAS

SAS Credits, das neue kostenfreie Firmenbonusprogramm von Scandinavian Airlines (SAS), unterstützt ab dem 1. April 2014 kleine und mittelständische Unternehmen dabei, ihr Reisebudget bei Flügen und Hotelaufenthalten zu schonen.

Registrierte Firmen sammeln ohne Mindestanforderungen bei jedem einzelnen Flug mit SAS oder Widerøe bis zu vier Prozent des Ticketpreises als Credits. Gesammelte SAS Credits sind innerhalb einer Firma übertragbar und können von einem beliebigen Mitarbeiter für den nächsten Flug oder bei einem Hotelaufenthalt eingelöst werden.
Das Sammeln ist denkbar einfach: Nach Registrierung unter www.flysas.ch/credits erhalten Unternehmen einen Code, unter dem sie fortan ihre Flugbuchungen über Reisebüros oder über SAS tätigen können. Für Flüge in SAS Go erhalten Betriebe zwei Prozent, für Flüge in SAS Plus oder SAS Business (nur auf Langstreckenflügen in die USA und nach Asien verfügbar) vier Prozent auf den Netto-Ticketpreis (ohne Steuern und Gebühren) als Credit-Gutschrift. Bei Übernachtungen in Radisson Blu- oder Park Inn-Hotels in Skandinavien, Europa und dem Mittleren Osten sammeln Unternehmen drei SAS Credits pro Zimmer und Nacht.
Die gesammelten SAS Credits werden dem Firmenkonto automatisch gutgeschrieben und sind drei Jahre lang gültig. Auf www.flysas.ch/credits kann jederzeit der aktuelle Stand der Credits eingesehen und gegen Flüge oder Hotelübernachtungen eingelöst werden. 100 SAS Credits entsprechen dabei 100 Franken.
„Mit SAS Credits bieten wir auch kleinen und mittleren Unternehmen in der Schweiz die Möglichkeit, ein effektives Reisekostenmanagement zu betreiben – und das ohne großen Aufwand“, so Rosanna Cataldo, Area Manager Switzerland & Italy von SAS.

FliegerWeb Wochenschau mit folgenden Themen: Boeing meldet starke Zahlen. Airbus mit neuem Auslieferungsrekord. CSeries erfährt weitere Verzögerung. Rafale wird noch leistungsfähiger. Indien lässt Airbus A380 zu.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top