Erstellt am: 14.12.2010, Autor: rk

Ryanair baut in Deutschland ab

Ryanair

Ryanair zieht ihre Konsequenzen aus der geplanten Luftverkehrsabgabe in Deutschland und baut massiv ab.

Ab Sommer werden auf dem Flugplatz Weeze zwei Flugzeuge abgezogen sowie 13 Verbindungen gestrichen. Das macht 84 Flüge pro Woche, 700.000 Fluggäste und 700 Arbeitsplätze weniger. "Die anstehende Umsetzung der Luftverkehrsabgabe wird den Standort Deutschland im kommenden Jahr massiv schaädigen. Ryanair hat bereits im Oktober für den Flughafen Frankfurt Hahn Streichungen von 30 Prozent angekündigt und bedauert nun weitere Einschnitte ab Sommer 2011 bekannt zu geben", sagt Michael O`Leary, Chef von Ryanair, dazu in einer Presseerklärung und ergänzt weiter: "Ryanair wird die derzeit in Deutschland eingesetzten Maschinen künftig an anderen europäischen Flughäfen stationieren, die kostengünstiger sind und deren Länder keine zusätzlichen Steuern erheben. Wir appellieren hiermit nochmals an die Politik, die geplante Luftverkehrssteuer wieder abzuschaffen und vor allem die negativen Auswirkungen auf den Flugverkehr und den Arbeitsmarkt in Deutschland zu berücksichtigen."
Ryanair hat in Weeze bisher neun Boeing 737 stationiert und steuerte mehr als 50 Ziele von hier aus an. Für den Regionalflughafen bedeuten die Kürzungen einen Rückgang von 21 Prozent. Nicht mehr angeflogen werden künftig Berlin-Schönefeld, Birmingham, Breslau, Bromberg, Danzig, Göteborg, Kaunas, Krakau, Kerry, Oslo, Santander, Saragossa und Valladolid.

FliegerWeb News Sendung mit folgenden Themen: Airlines schreiben wieder Gewinne. Erster F-35C Lightning II in Patuxent River eingetroffen. A380 Triebwerkprobleme beim Rolls Royce Trent 900.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top