Erstellt am: 21.08.2018, Autor: ps

Rega-Einsatz am Eiger

Rega mit Seilwinde

Rega mit Seilwinde (Foto: Rega)

Die Crew der Rega-Basis Zweisimmen und zwei Rettungsspezialisten Helikopter des Schweizer Alpen-Club retteten einen Bergsteiger aus rund 2900 m. ü. M. am Eiger.

Dieser hatte sich zwischen Ostegg und Mittellegihütte verstiegen und einen Notruf ausgelöst. Ein Bergsteiger war am Sonntag am Eiger Ostegg (Berner Oberland) von der Route abgekommen und hatte in einer Höhe von rund 2900 Metern einen Notruf ausgelöst. Er befand sich rund 20 Meter unterhalb des Grates unter einem Überhang und konnte weder vor noch zurück. Seine Position war aufgrund des Überhangs nicht mit der Rettungswinde vom schwebenden Helikopter aus zugänglich. Darum setzte die Rega-Crew aus Zweisimmen zwei Rettungsspezialisten Helikopter (RSH) auf dem Grat ab. Einer von ihnen seilte sich zu dem verstiegenen Bergsteiger ab und nahm ihn ans Seil. Daraufhin bohrten die Rettungsspezialisten einige Meter entfernt einen Stand und sicherten den Bergsteiger daran. Von dort aus erfolgte anschliessend die Rettung mit der Rettungswinde des Rega-Helikopters. Der Bergsteiger kam mit einem Schrecken davon.

Rega

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top