Erstellt am: 04.09.2017, Autor: js

RUAG präsentiert Halbjahreszahlen

Ruag macht C-Check an Dassault Falcon 7X

Ruag macht C-Check an Dassault Falcon 7X (Foto: Ruag)

Der Technologiekonzern Ruag steigerte im ersten Halbjahr 2017 trotz herausforderndem Wirtschaftsumfeld den Nettoumsatz um 5,2 Prozent auf 943 Millionen Franken.

Sowohl der Auftragseingang mit CHF 1.020 Mio. (CHF 1.006 Mio.) als auch der Auftragsbestand mit CHF 1.657 Mio. (CHF 1.568 Mio.) haben zugelegt. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sank auf CHF 54 Mio. (CHF 66 Mio.). Ruag setzt somit den Wachstumskurs des letzten Jahres fort – dies in erster Linie organisch, aber auch durch internationale Akquisitionen und Eröffnungen von neuen Produktionsstandorten in den USA und Ungarn. Der Konzern hat Maßnahmen zur Verbesserung der Profitabilität für das Gesamtjahr 2017 ergriffen.

Der um 5,2 Prozent höhere Nettoumsatz von CHF 943 Mio. ist in erster Linie auf organisches Wachstum des Konzerns in Höhe von CHF 41 Mio. zurückzuführen. Einen weiteren positiven Einfluss hatten Akquisitionen, die ihrerseits Devestitionseffekte und negative Fremdwährungseffekte mehr als wettmachten.

Auftragslage trotz starker Währung verbessert

Der Auftragseingang lag trotz anhaltender Frankenstärke im ersten Halbjahr 2017 mit CHF 1.020 Mio. (CHF 1.006 Mio.) 1,4 Prozent über dem Vorjahr. Noch deutlicher zugenommen hat der Auftragsbestand. Mit CHF 1.657 Mio. lag er 5,7 Prozent höher als per 30. Juni 2016 (CHF 1.568 Mio.). Im Auftragseingang und -bestand sind mehrjährige Rahmenverträge nur im Umfang von effektiv erfolgten Abrufbestellungen berücksichtigt.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) nahm im Vergleich zur Vorjahresperiode um 18,6 Prozent auf CHF 54 Mio. (CHF 66 Mio.) ab. Die operative Gewinnmarge beträgt 5,7 Prozent (7,4 Prozent). Der Rückgang ist unter anderem auf Aufbaukosten der neuen Produktionsstandorte in den USA und Ungarn, eine deutliche Abschwächung der Umsätze mit Munition für Sportschützen in den USA sowie Effekte aus Kaufpreisallokationen im Zusammenhang mit den Akquisitionen zurückzuführen. Im ersten Halbjahr 2017 schloss Ruag drei Akquisitionen ab: Turfer di Turelli Luca & C. SRL, ein italienischer Großhändler für Jagd- und Sportwaffen, Munition und Zubehör; die britische Cyber-Security Firma Clearswift sowie die Gyttorp-Gruppe, eine führende schwedische Vertriebsgesellschaft von Jagd- und Sportmunition (siehe "Wichtige Ereignisse" auf Seite 2f).

Urs Breitmeier, CEO des Ruag Konzerns, sagte zum Halbjahresabschluss: "Die vielen Projekte, welche die Basis für die Zukunft bilden, haben uns im ersten Halbjahr gefordert. Es geht nun darum zu konsolidieren, die Vorhaben sauber abzuschließen und die Profitabilität zu erhöhen."

Mit zivilen Anwendungen erwirtschaftete Ruag 58 Prozent (59 Prozent) des Nettoumsatzes, mit militärischen Anwendungen 42 Prozent (41 Prozent), womit sich hier ein konstantes Bild bietet. Der Umsatz des nach wie vor wichtigsten Einzelkunden VBS (Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport) liegt mit 29 Prozent (31 Prozent) des Umsatzes leicht unter dem Niveau des ersten Halbjahres 2016.

Ruag erzielte wie im Halbjahr zuvor 64 Prozent (64 Prozent) des Umsatzes im Ausland und 36 Prozent (36 Prozent) in der Schweiz. Den größten Anteil außerhalb der Schweiz verzeichnete Ruag in Europa mit 46 Prozent (46 Prozent) und Nordamerika mit 12 Prozent (13 Prozent).

Der weltweite Personalbestand von Ruag erhöhte sich um 7,1 Prozent auf 9.110 (8.504) Mitarbeitende, was einerseits auf das gestiegene Umsatzvolumen und den Aufbau von neuen Produktionsstandorten, andererseits auf getätigte Akquisitionen zurückzuführen ist.

Der Technologiekonzern erhöhte die Ausgaben für Forschung und Entwicklung gegenüber der Vorjahresperiode um 2,8 Prozent auf CHF 82 Mio. (CHF 79 Mio.).

Der Free Cash Flow im ersten Halbjahr 2017 von minus CHF 174 Mio. (minus CHF 37 Mio.) wurde primär belastet durch Akquisitionen sowie das tiefere operative Ergebnis und Investitionen in Kapazitätserweiterungen und Umlaufvermögen für Zusatzaufträge. Als Folge davon verringerte sich die Nettofinanzposition von CHF 192 Mio. auf CHF 14 Mio. (-92,7 Prozent).

Nach wie vor bereitet die Exportsituation von Rüstungsgütern Sorgen. Zusätzlich zum Nahen Osten konnte Ruag wichtige, langjährige Kunden in Südamerika auf Grund der schweizerischen Exportpraxis nicht mehr beliefern. Trotz der unsicheren Situation in der Weltwirtschaft geht Ruag für das Gesamtjahr 2017 von weiterem Wachstum und einer im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017 verbesserten Profitabilität aus. Um dies zu erreichen, hat Ruag die Maßnahmen zur Produktivitätssteigerung und Kostenoptimierung verstärkt.

Wichtige Ereignisse im ersten Halbjahr 2017

- 11.01.2017: Von Ruag unterstützte Hochschul-Forschung für die Raumfahrtindustrie gewinnt Innovationspreis

- 17.01.2017: Ruag erwirbt italienischen Großhändler Turfer di Turelli Luca & C. SRL

- 20.01.2017: Ruag schließt Übernahme der Cyber-Security Firma Clearswift ab

- 25.01.2017: Ruag stärkt Position als Weltmarktführer für militärische Simulationssysteme durch Großauftrag der französischen Landstreitkräfte

- 01.03.2017: Ruag investiert in Ungarn: neuer Produktionsstandort für Flugzeugstrukturen in Eger

- 31.03.2017: Ruag übernimmt die schwedische Gyttorp-Gruppe vollständig

- 01.06.2017: Ruag feiert die Eröffnung des Produktionsstandorts in Decatur, Alabama

- 11.04.2017: Ruag zeigt, dass Flugzeug-Flügel mit 3D-Druck repariert werden können und gewinnt den Best Written Paper Award beim 17. AIAC, Australian International Aerospace Congress

- 27.04.2017: Ruag und Schweizer Armee präsentieren internationalen Medien erstklassiges Live-Training

- 27.04.2017: Ruag schüttet 47 Millionen Franken Dividende an die Eidgenossenschaft aus

- 21.06.2017: Lieferung der Thermalisolation für 81 Iridium-NEXT Satelliten nun komplett.

- 12.07.2017: Produktionsstart am neuen Standort in Titusville, Florida: Ruag eröffnet weitere US-Niederlassung.

Kennzahlen im Überblick in CHF Mio.

1. Halbjahr 2017

1. Halbjahr 2016

Veränderung in %

Nettoumsatz

943

896

+5,2%

davon Umsatz mit zivilen Anwendungen

58%

59%

-1,0%

davon Umsatz mit militärischen Anwendungen

42%

41%

+1,0%

davon Umsatz mit VBS

29%

31%

-2,0%

davon Umsatz im Ausland

64%

64%

+/-0,0%

davon Umsatz Schweiz

36%

36%

+/-0,0%

EBITDA

91

110

-17,6%

EBIT

54

66

-18,6%

Reingewinn

41

52

-21,5%

Cashflow aus Betriebstätigkeit

-94

-10

-857,1%

Free Cash Flow

-174

-37

-366,1%

Nettofinanzposition

14

192

-92,7%

Auftragseingang

1.020

1.006

+1,4%

Auftragsbestand

1.657

1.568

+5,7%

Forschungs- und Entwicklungsaufwand

82

79

+2,8%

Personalbestand per 30.06.2017 (Mitarbeitende, Lernende und Leiharbeitskräfte)

9.110

8.504

+7,1%

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top