Erstellt am: 27.08.2012, Autor: rk

Neil Armstrong gestorben

NASA, Neil Armstrong

Am 25. August 2012 ist der Testpilot und Astronaut Neil Armstrong an einem Herzversagen im Alter von 82 Jahren verstorben. Die ganze Welt trauert um den ersten Menschen, der 1969 den Mond betrat.

Am 21. Juli 1969 faszinierte der Astronaut und Testpilot rund 500 Millionen Fernsehzuschauer, als er seinen Fuß auf den Mond setzte und den legendären Satz sprach: "Das ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein großer Sprung für die Menschheit." Der Tod des Apollo 11 Mondfahrers rief weltweit Reaktionen und Trauer hervor. "Neil war einer der größten amerikanischen Helden, nicht nur zu seiner Zeit, sondern für alle Zeiten", schrieb US-Präsident Barack Obama. "Als er und seine Crew 1969 mit der Apollo 11 gestartet sind, nahmen sie die Sehnsucht einer ganzen Nation mit."
 
Armstrong leitete 1969 als 38 Jähriger die Mondlandungsmission von Apollo 11 und steuerte auch die Landefähre Eagle mit geschickter Hand zur Landung. Viele Millionen Menschen in allen Erdteilen saßen 1969 vor dem Fernseher und verfolgten, wie Neil Armstrong nahezu 400.000 Kilometer von der Erde entfernt seinen linken Fuß in die wüstenähnliche Landschaft des Mondes setzte. Zusammen mit dem Astronauten Edwin Aldrin spazierte Armstrong drei Stunden lang auf dem Mond. Der dritte Astronaut der ersten Mondmission, Michael Collins, umkreiste währenddessen im Mutterschiff den Mond.
 
Neil Alden Armstrong wurde am 5. August 1930 in Wapakoneta (Ohio) geboren. Seinen ersten Flug erlebte er im jungen Alter von sechs Jahren. Den Pilotenschein hatte Armstrong mit 16 Jahren in der Tasche, anschließend wurde er Militär- und Testpilot. Sein erster Raumflug als Astronaut absolvierte er am 12. März 1966 als Kommandant der US-Raumfähre Gemini 9. Nach dem Ausscheiden aus der NASA lehrte er acht Jahre lang als Professor für Luft- und Raumfahrttechnik an der Universität von Cincinnati.

FliegerWeb Wochenschau mit folgenden Themen: Saab produziert weitere Querrudersätze für A320 Familie. A400M mit provisorischer Musterzulassung. F-35 wird teurer. A380 Antrieb wird sparsamer. Briten kaufen nun doch F-35B.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top