Erstellt am: 12.09.2017, Autor: ps

Mitsubishi MRJ fliegt wieder

Mitsubishi MRJ Rockford

Mitsubishi MRJ Rockford (Foto: AP Rockford)

Wegen einer Triebwerkpanne stellte Mitsubishi Aircraft am 21. August 2017 den Flugtestbetrieb ihrer MRJ Flotte ein, jetzt fliegen die Prototypen wieder.

Während einem Testflug stellte am Prototyp FTA-2 aus noch nicht vollständig geklärten Gründen das linke Pratt & Whitney PW1200G automatisch ab, daraufhin machten die Testpiloten eine Ausweichlandung auf dem Portland International Airport. Mitsubishi Aircraft und Japans Luftfahrtbehörde belegten nach diesem Vorfall alle vier MRJ Testmaschinen mit einem Flugverbot.

Bei FTA-2 wurde anschliessend das linke Triebwerk ersetzt und am 28. August konnte der Prototyp mit einer Genehmigung der japanischen Luftaufsichtsbehörde nach Moses Lake überflogen werden.

Der fehlerhafte Geared Turbofan wurde vom Hersteller Pratt & Whitney zusammen mit Mitsubishi Aircraft inspiziert, die Ursache für den Auto Shut Down konnte gefunden werden. Laut Pratt & Whitney handle es sich um ein isoliertes Problem, von dem die anderen drei MRJ-90 Testflugzeuge nicht betroffen seien, an dem finalen Untersuchungsbericht werde jedoch noch gearbeitet.

Am 6. September 2017 wurde der Testbetrieb mit FTA-4 wieder aufgenommen. Ab dem 12. September dürfen auch die restlichen drei Maschinen wieder fliegen.

Bei dem MRJ Jet handelt es sich um ein Verkehrsflugzeug für 70 bis 110 Passagiere. Mitsubishi Aircraft startete am 11. November 2015 mit dem ersten Prototypen Flight Test Aircraft 1 (FTA 1) in das Flugtestprogramm. Das zweite Testflugzeug Flight Test Aircraft 2 (FTA-2) hat am 31. Mai 2016 seinen Erstflug absolviert.

Die Flugzeuge im MRJ Flugtestprogramm

Prototyp Nummer 1 wird für das Ausfliegen der Grenzwerte und für die Systemtests benutzt.

Prototyp 2 muss die theoretisch berechneten Leistungswerte bestätigen.

Prototyp 3 muss die detaillierten Flugcharakteristiken und das korrekte Funktionieren der Avionik unter Beweis stellen.

Prototyp 4 wird für die Kabinentests verwendet, daneben werden mit diesem Flugzeug auch Lärmmessungen und Flüge unter Vereisungsbedingungen absolviert.

Prototyp 5 soll die Funktionen der Autopiloten verifizieren.

Zulassung wird neu anfangs 2020 erwartet

Mitsubishi möchte die Lufttüchtigkeit des neuen Jets neu anfangs 2020 erlangen. Der Mitsubishi Regional Jet wurde im März 2008 offiziell lanciert und hätte ursprünglich bereits Mitte 2011 abheben sollen. Falls alles planmäßig abgelaufen wäre, dann hätte Erstkunde All Nippon Airways (ANA) den ersten Jet Mitte 2013 übernehmen können. Für den japanischen Mischkonzern Mitsubishi ist der MRJ jedoch das erste zivile Flugzeugprogramm in dieser Größenklasse, so sind die Verzögerungen nicht weiter verwunderlich. Die ersten MRJ Verkehrsflugzeuge sollen laut der aktuellen Planung Mitte 2020 ausgeliefert werden.


Flugtestprogramm in den USA

Mitsubishi Aircraft wird einen grossen Teil des Flugtestprogramms in den Vereinigten Staaten absolvieren, da dort die Bedingungen weitaus besser sind als in Japan. Zu diesem Zweck wurden alle vier Prototypen nach Moses Lake überflogen.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top