Erstellt am: 20.09.2017, Autor: ps

LH Technik Turbine Shannon wird 25

MTU Aero Engines

MTU Aero Engines (Foto: MTU Aero Engines AG )

Lufthansa Technik Turbine Shannon feiert ihr 25-jähriges Jubiläum. Das Unternehmen ist Teil des weltweiten Reparaturnetzwerks der Lufthansa Technik AG.

Lufthansa Technik Turbine Shannon hat sich auf die Wartung und Überholung von Triebwerksteilen und Komponenten (EPAR – Engine Parts and Accessories Repair) spezialisiert. In den vergangenen 25 Jahren hat sich Lufthansa Technik Turbine Shannon als Kompetenzzentrum für die Reparatur der Gehäuse von Hochdruckturbinen sowie der Düsen von Hoch- und Niederdruckturbinenstufen eine führende Position erarbeitet. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Triebwerke der Baureihen CFM56, GE CF6-80 und CF34.

Das hundertprozentige Tochterunternehmen der Lufthansa Technik offeriert seine Dienstleistungen einem großen Kundenstamm, zu dem führende Hersteller, Triebwerkswerkstätten und Teilehändler zählen. Mit der größten Zahl neu im Markt eingeführter ziviler Triebwerksmuster befindet sich die Branche zurzeit in der größten Transformationsphase ihrer Geschichte. Die Zusammenarbeit mit den Herstellern (OEM) gilt dabei als der Schlüssel zur Zukunft. Investitionen in neue Technologien, Automation und Verbesserungsinitiativen stehen an, um die aktuellen Anforderungen des Marktes zu befriedigen. Gemeinsam mit führenden Herstellern arbeitet das Unternehmen außerdem an einer Anzahl von Projekten zur Reparaturentwicklung.

Von LHT übernommen

Das irische Unternehmen wurde ursprünglich als Shannon Turbine Technologies gegründet. Die Anlage mit einer Fläche von 8.000 Quadratmetern wurde eigens auf der grünen Wiese errichtet, um auf der Grundlage von Lizenzen der Hersteller General Electric und CFM International Triebwerksteile zu reparieren. Das Unternehmen wurde 1996 von der Lufthansa Technik-Gruppe übernommen und in Lufthansa Technik Turbine Shannon umbenannt. Das Unternehmen ist stark gewachsen und hat heute mehr als 200 Mitarbeiter, die inzwischen erfolgreich Tausende von Bauteilen von GE und CFMI-Motoren überholt haben.

LHT

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top