Erstellt am: 15.03.2020, Autor: ps

KLM schickt Boeing 747 in Rente

Boeing 747-400 KLM (Foto: Masakatsu Ukon)

Boeing 747-400 KLM (Foto: Masakatsu Ukon)

KLM wird ihre letzte Boeing 747 noch in diesem März ausser Dienst setzen, damit geht bei der holländischen Airline die glanzvolle Jumbo Ära zu Ende.

Wegen des Coronavirus wird KLM Royal Dutch Airlines die Boeing 747-400 bereits neun Monate vor dem ursprünglichen Ausmusterungsplan aus dem Flugbetrieb nehmen. Dies berichten holländische Medien, die sich auf Insiderwissen berufen. Ursprünglich wollte KLM ihre Jumbos noch bis im Januar 2021 im Flugdienst halten, jetzt hat sich die Lage für den viermotorigen Riesen drastisch geändert, die starken Verkehrseinschränkungen und der damit verbundene Nachfragerückgang zwingt KLM dazu, ihre Jumbos bereits im März 2020 ausser Dienst zu nehmen. Der Jumbo ist viel zu gross, um die bedarfsstärksten Routen bei stark abgeschwächter Nachfrage noch wirtschaftlich betreiben zu können.

Das Coronavirus führt in der weltweit agierenden Flugbranche zu einer in dieser Form noch nie gesehenen Nachfragekrise. Viele Linien müssen gestrichen werden und die Strecken, die noch bedient werden, kann man mit kleineren Flugzeugen befliegen. Die vierstrahlige Boeing 747 rechnet sich für KLM somit nicht mehr.

KLM hat ihre erste Boeing 747 im Januar 1971 übernommen und im Lauf ihrer Geschichte insgesamt 56 Boeing 747 fast aller Versionen betrieben, momentan stehen noch sieben Boeing 747-400 für KLM im Einsatz. Das KLM Management hat sich in den letzten Tagen scheinbar dazu entscheiden, dass der letzte Linienflug mit einem KLM Jumbo am 26. März 2020 stattfinden soll, damit neigt sich auch für KLM die Jumbo Ära dem Ende zu.

Für uns ist diese Entscheidung nachvollziehbar, die Airlines müssen nun krisenbedingt sparen wo sie können, so ist es nicht weiter verwunderlich, dass der viermotorige Riese bei KLM früher als geplant ausgemustert wird.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top