Erstellt am: 07.10.2013, Autor: sräb

JAL kauft erstmals Airbus Jets

Airbus A350 XWB Concept, JAL

Japan Airlines (JAL) hat mit Airbus einen Vertrag über den Kauf von 31 A350 XWB Verkehrsflugzeugen geschlossen.

In den Vertrag wurden neben 18 A350-900 und 13 A350-1000 Festaufträgen auch 25 Optionen auf Maschinen aus der A350 Familie gezeichnet. Nach den aktuellen Listenpreisen entspricht der Festauftrag einem Wert von 9,495 Milliarden US Dollar. Dieser Auftrag aus Japan unterstreicht den anhaltenden Erfolg, die das komplett neu entwickelte Flugzeug bei international führenden Fluggesellschaften auf der ganzen Welt genießt. Japan Airlines und Airbus streben eine Indienststellung ab 2019 an. Mit den A350 XWB will die Fluggesellschaft ihre Flotte Schritt für Schritt über einen Zeitraum von sechs Jahren modernisieren.
 
„Wir werden die A350 XWB sehr intensiv nutzen. Dieses Flugzeug bietet ein hohes Maß an Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit und eröffnet uns zugleich neue Geschäfts-möglichkeiten, wenn die Landerechte auf den Flughäfen in Tokio aufgestockt werden“, sagte Yoshiharu Ueki, President von Japan Airlines. „Neben der Steigerung der Rentabilität mit modernen Flugzeugen legen wir größten Wert auf erstklassigen Service, den wir unseren Kunden mit der neuen Kabine und dem stetigen Ausbau unseres Streckennetzes bieten.“
 
„Japan Airlines genießt einen ausgezeichneten Ruf als internationale Premium-Fluggesellschaft und bietet seinen Fluggästen ein herausragendes Flugerlebnis. Wir heißen Japan Airlines als neuen Airbus-Kunden herzlich willkommen und fühlen uns durch diese erste Bestellung unseres neuen Modells A350 XWB aus Japan sehr geehrt“, so Fabrice Brégier, President und CEO von Airbus. „Es erfüllt uns mit Stolz, dass JAL als führende japanische Fluggesellschaft gemeinsam mit uns dieses neue Kapitel aufschlägt. Dies eröffnet beiden Partnern, JAL und Airbus, viel versprechende Möglichkeiten für die Zukunft.”

FliegerWeb Wochenschau mit folgenden Themen: Lufthansa mit zweiter A380 Verbindung nach China. Boeing 787 Dreamliner darf wieder fliegen. EBACE 2013. Gulfstream lieferte mehr Jets aus. Australien kauft EA-18G Growler. Thailand übernimmt weitere Saab Gripen.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top