Erstellt am: 03.06.2010, Autor: rk

InterSky kauft ein weiteres Flugzeug

CR InterSky

Die Fluggesellschaft InterSky hat sich entschieden, eine weitere Dash 8-300 zu kaufen und schafft 20 neue Arbeitsplätze.

Die Geschäfte der Bodensee-Airline InterSky laufen gut. Die im Mai aufgenommene Verbindung Friedrichshafen–Düsseldorf erweist sich als erfolgreich. Für InterSky Grund genug weiter zu expandieren. Mit dem Kauf eines fünften Flugzeugs erweitert die Airline ihre Flotte und stellt 20 zusätzliche Mitarbeiter ein. Die Bodensee-Airline InterSky befindet sich weiter auf Wachstumskurs. Die Entwicklung der Passagierzahlen ist erfreulich. „Besonders die Verbindung Friedrichshafen–Düsseldorf, die wir seit 10. Mai zweimal täglich bedienen, erweist sich als gute Entscheidung", berichtet Claus Bernatzik, Geschäftsführer der InterSky. Über 10.000 Passagiere haben diese Verbindung bereits gebucht. Um die Strecke bedienen zu können, hat InterSky vorerst eine Maschine geleast. Jetzt soll eine neue Maschine gekauft werden.
 
Fünftes Flugzeug
 
„Die Vertragsverhandlungen stehen vor dem Abschluss", freut sich Bernatzik. Die Geschäfte entwickeln sich hervorragend, dem Kauf einer weiteren Maschine steht nichts mehr im Wege. InterSky erweitert ihre Flotte auf fünf Maschinen. Das neue Flugzeug wird ebenfalls eine Maschine des Typs Dash 8-300 sein. „Wir haben uns wieder für diesen Flugzeugtyp entschieden, weil es einfach das mit Abstand erfolgreichste, regionale Turboprop Flugzeug ist", sagt Bernatzik. Die neue Maschine wird voraussichtlich ab November 2010 in Betrieb gehen. Die Kosten für diese Investition belaufen sich auf rund sechs Millionen Euro.
 
Erweiterung des Teams, erhöhte Wertschöpfung

Mit dem Kauf der neuen Maschine benötigt InterSky auch weitere Mitarbeiter. Gesucht werden vor allem Flugbegleiter, Piloten und Techniker. „Insgesamt werden wir 20 neue Arbeitsplätze in der Bodenseeregion schaffen", erläutert Claus Bernatzik. In die Ausbildung der neuen Mitarbeiter werden knapp 200.000 Euro investiert. Sie werden sowohl am operationellen Standort Friedrichshafen, als auch am Hauptsitz in Bregenz stationiert sein. Ein positiver Aspekt der Expansion ist die regionale Wertschöpfung in der Region, die durch die neu geschaffenen Arbeitsplätze gut eine Million Euro pro Jahr beträgt. Insgesamt steigt dadurch die Wertschöpfung auf 15 Millionen Euro jährlich. „Wir sehen das als klares Statement zu einem nachhaltigen Wachstum hier in der Bodenseeregion", so Bernatzik weiter.

InterSky

FliegerWeb News Sendung mit folgenden Themen: Q1 Quartalsverluste Lufthansa, Swiss und Austrian. EBACE 2010, Wie geht es beim F-22 Raptor Programm weiter?

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top