Erstellt am: 31.08.2012, Autor: rk

InterSky baut Engagement am Hamburg Airport

InterSkyAb Januar 2013 wird die Strecke Hamburg – Karlsruhe/Baden-Baden von der Regional-Fluggesellschaft InterSky bedient. Von Montag bis Freitag starten die Flugzeuge der österreichischen Airline drei Mal täglich.

 
Zu Beginn des Sommerflugplanes 2013 wird die Kapazität auf vier tägliche Flüge erweitert. Auch an Samstagen und Sonntagen wird es jeweils einen Flug geben. Somit kann die seit Jahren erfolgreiche Verbindung mit nur einer kurzen Unterbrechung zu Beginn des Winterflugplanes weitergeführt werden.
 
Michael Eggenschwiler, Vorsitzender der Geschäftsführung am Hamburg Airport: „Wir begrüßen das Engagement der InterSky auf der Strecke Hamburg – Karlsruhe sehr. Sowohl im Badischen als auch im Hamburger Markt besteht eine große Nachfrage nach einer direkten Verbindung beider Metropolen und so freuen wir uns, dass wir diese Strecke auch im nächsten Jahr in unserem Portfolio haben werden. Wir sind sicher, dass die Verbindung vor allem bei Geschäftsreisenden gut angenommen wird.“
 
InterSky setzt zwischen Hamburg und Karlsruhe eine 50-sitzige Dash8–300Q ein. Die Flugzeit zwischen beiden Städten beträgt etwa 90 Minuten. InterSky lockt die Passagiere mit minimalen Check-in-Zeiten von nur 30 Minuten vor Abflug, Web-Check-in 24 Stunden vor Abflug, Freigepäck bis zu 23 Kilogramm, kostenlosen Snacks und Getränken sowie einem breiten Zeitungs- und Magazin-Angebot.

„Wir waren bereits seit längerer Zeit intensiv auf der Suche nach einer weiteren Städteverbindung. Mit der Strecke Karlsruhe/Baden-Baden – Hamburg haben wir nicht nur einfach eine weitere Strecke gefunden, sondern unsere aktuell meist favorisierte, die besonders bei Geschäftsreisenden gut nachgefragt wird“, sagt Peter Oncken, geschäftsführender Gesellschafter der InterSky.

FliegerWeb Wochenschau mit folgenden Themen: Saab produziert weitere Querrudersätze für A320 Familie. A400M mit provisorischer Musterzulassung. F-35 wird teurer. A380 Antrieb wird sparsamer. Briten kaufen nun doch F-35B.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top