Erstellt am: 05.06.2013, Autor: rk

Incident Debrief: Airbus A319 von British Airways

Zwischenfall Airbus A319 in London Heathrow

Am 24. Mai 2013 verlor ein Airbus A319 von British Airways während des Steigfluges Verschalungsteile der Triebwerke und musste am Ausgangsflughafen London Heathrow eine Notlandung machen, die britische Unfalluntersuchungsbehörde gab erste Untersuchungsergebnisse bekannt.

Nach ersten Untersuchungen des schwerwiegenden Vorfalls hat die britische Behörde (AAIB) bekannt gegeben, dass die Schnellverschlüsse der beiden V2500 Triebwerkverkleidungen nicht richtig eingerastet waren, dies führte zum Verlust der Verschalungsteile. Nach regulären Kontrollarbeiten an den beiden Triebwerken haben es die Techniker von British Airways versäumt, die Triebwerkverschalungen korrekt zu schließen. Den Piloten ist der schwerwiegende Fehler bei der Vorflugkontrolle (walk around) ebenfalls nicht aufgefallen.
 
Im Anflug zur Rücklandung auf den Flughafen London Heathrow mussten die Piloten wegen eines Brandes das rechte Triebwerk abstellen, daraufhin deklarierten sie über einen MAYDAY Funkruf eine Luftnotlage. Während der Landung auf der Piste 27R platzte ein Reifen des rechten Hauptfahrwerks, das durch herumfliegende Trümmerteile bereits in der Luft beschädigt wurde.
 
Nicht korrekt verschlossene Triebwerkverschalungen führten bei V2500 Triebwerken von International Aero Engines schon öfters zu ähnlichen Vorfällen. Das AAIB nahm den Vorfall vom 24. Mai 2013 daher sehr ernst und informierte, dass eine sorgfältige visuelle Überprüfung der Verschlüsse bei den Triebwerkverkleidungen vor jedem Start unumgänglich sei.
 
Aus der Praxis
 
Persönlich haben von mir pilotierte Flugzeuge zum guten Glück noch nie Triebwerkverschalungen verloren. Es ist jedoch von größter Wichtigkeit, kritische Schnellverschlüsse während jeder Vorflugkontrolle auf korrekten Verschluss zu überprüfen. Dies ist umso wichtiger, wenn Kontrollarbeiten durch die Technik am Flugzeug vorgenommen wurden. Ich habe bei walk arounds nicht nur einmal vergessene Schraubendreher oder sogar Ölverschlussdeckel im Inlet des Triebwerks gefunden, die von der Technik dort vergessen wurden. So habe ich es mir zur Gewohnheit gemacht, nach Kontrollarbeiten der Techniker immer als letzter den walk around um die Maschine zu machen, um sicher zu gehen, dass alle Verschlüsse korrekt zugemacht wurden und keine Schraubendreher oder sonstiges Werkzeug im Triebwerkeinlauf vergessen wurden.
 
Captain Rober Kühni

FliegerWeb Wochenschau mit folgenden Themen: Lufthansa mit zweiter A380 Verbindung nach China. Boeing 787 Dreamliner darf wieder fliegen. EBACE 2013. Gulfstream lieferte mehr Jets aus. Australien kauft EA-18G Growler. Thailand übernimmt weitere Saab Gripen.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top