Erstellt am: 07.05.2010, Autor: rk

Hart am Limit: Querwindlandung

Foto: Oshkosh EAA

Kürzlich sind wir auf Youtube über einen Film gestolpert, der ein paar spektakuläre Querwindlandungen zeigt.

Kleinflugzeuge wie Verkehrsflugzeuge haben für diese Windverhältnisse in den Flughandbüchern klare Limitationen festgelegt, die von den Piloten eingehalten werden müssen. Diese Werte wurden von den Testpiloten erflogen, in dem Film sieht man einige Aufnahmen, die während den Flugtestprogrammen bei der Typenzertifizierung aufgenommen wurden. Einige Hersteller geben nur Richtwerte mit, indem sie die Limitation zum Beispiel mit einem Hinweis vermerken, dass die erflogenen Werte nicht als Limite sondern nur als Richtwerte gelten (was not found to be limiting). Für die Piloten werden diese Werte jedoch aus eigenem Interesse als Limite genommen. Ein Kleinflugzeug stösst viel rascher an die Querwindlimiten als ein Grossraumjet, da hier zu einem grossen Teil auch die Massenträgheit mitspielt. Bei den Verkehrsflugzeugen wird auch genau unterschieden zwischen trockener und nasser Piste, zudem muss man berücksichtigen, dass die Querwindkomponente bei Schneebedeckter Piste noch einmal stark reduziert wird, für diese Fälle bedient sich die Besatzung spezieller Tabellen. In den meisten Fällen liegt der Wind nicht exakt 90 Grad quer zur Piste, hier wird die Besatzung mittels einer kleinen Kopfrechnung oder wenn es knapp am Limit liegt mittels Tabelle oder Diagramm die exakte Querwindkomponente berechnen.
 
Einige Querwind Limitationen bei trockener Piste
 
Piper Tomahawk: 15 Knoten (28 km/h)
 
Piper 28 Archer II: 17 Knoten (32 km/h)
 
Cessna C525 Citation Jet: 26 Knoten (48 km/h), no limit
 
AVRO BAE 146, Fokker 100: 35 Knoten (64 km/h)
 
Airbus A330: 32 Knoten (59 km/h), Maximum demonstrated crosswind component including gusts.
 
Boeing 757, 767: 40 Knoten (74 km/h), guideline.
 
Querwindlandungen
 

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top