Erstellt am: 04.08.2010, Autor: psen

Flugsicherung in Spanien streikt

Madrid Barajas Airport

Die spanischen Flugsicherungslotsen haben gestern für einen Streik abgestimmt, mit welchem sie gegen die Änderung der Arbeitsbedingungen demonstrieren wollen.

Die Regierung hat die Arbeitszeiten verlängert und so die Entschädigungen für Überstunden reduziert, dagegen wollen sich die Fluglotsen nun wehren. 92 Prozent der insgesamt 2.300 Flugsicherungspersonen haben abgestimmt und sich zu 98,25 Prozent für einen Streik ausgesprochen, meldet die Gewerkschaft USCA. Das genaue Datum soll noch heute verkündet werden. Unter Berücksichtigung des zehntägigen Frist kann der Streik frühestens Mitte August stattfinden, mitten in die strengste Zeit der Touristensaison. Bislang sahen die Arbeitsverträge jährlich 1.000 Arbeitsstunden vor, die meisten Angestellten der Flugsicherung leisteten dazu noch weitere 600 Überstunden, welche dreifach vergütet wurden. Die spanische Regierung hat nun die obligatorischen Arbeitszeiten auf 1.600 Stunden hochgesetzt. Die Fluglosten verdienen neu jährlich 200.000 Euro statt wie bislang 350.000 Euro.

FliegerWeb News Sendung mit folgenden Themen: WTO Entscheid lässt Airbus wie Boeing als Sieger dastehen. ILA 2010 erfolgreicher denn je. F-35 Lightning II wird teuer. Emirates baut weiter aus.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top