Erstellt am: 07.12.2016, Autor: js

Etihad bewilligt Einstieg bei Ferienflieger

Fly Niki Airbus A320

Fly Niki Airbus A320 (Foto: Niki)

Der Aufsichtsrat der Etihad Aviation Group hat den Plänen zur Gründung einer neuen Ferienfluggesellschaft in einem Joint Venture mit der TUI AG zugestimmt. 

Die Flotte der Airline soll rund 60 Flugzeuge umfassen und damit 15 Millionen Sitzplätze im Jahr zur Verfügung stellen. Es sollen Direktflüge zu den Hauptzielen im europäischen Tourismusmarkt angeboten werden. Der Zusammenschluss muss noch von den entsprechenden Behörden bestätigt werden.

Im Zuge der geplanten Transaktion soll die Etihad Investment Holding Company LLC, eine Tochterfirma der Etihad Aviation Group, die 49,8 Prozent der airberlin-Anteile an der Tochterfluglinie NIKI Luftfahrt GmbH übernehmen. Nach Abschluss der Transaktion wird Etihad die NIKI-Anteile sofort in die neue europäische Ferienfluggesellschaft einbringen. Damit wird Etihad NIKI weder langfristig kontrollieren noch übernehmen. TUI wird ihre Tochterfirma TUIfly GmbH in das Joint Venture einbringen – inklusive der 14 Flugzeuge, die TUIfly derzeit an airberlin vermietet und für diese betreibt.

Die TUI AG wird im Rahmen des Joint Ventures 24,8 Prozent der Anteile halten, Etihad Airways 25 Prozent. Die restlichen 50,2 Prozent hält die NIKI Privatstiftung.

Der neue Ferienfluglinienverbund mit Sitz in Wien wird seinen Betrieb zum Start der Sommer-Saison im April 2017 aufnehmen und zahlreiche Flughäfen in Deutschland, Österreich und der Schweiz (Hannover, Berlin, Düsseldorf, Köln, Frankfurt, Stuttgart, München, Nürnberg, Baden-Baden, Hamburg, Basel, Wien) bedienen. Zu den Hauptzielen gehören die Balearen, die Kanaren, das spanische Festland und Griechenland.

Die Etihad Aviation Group, das weltweit am schnellsten wachsende Luftfahrtunternehmen, und die TUI Group, das weltweit führende Tourismusunternehmen mit einem starken Fokus auf Hotels und Kreuzfahrten, unterstützen das Joint Venture mit ihrer Expertise. Durch die Anbindung an die Etihad Airways Partners und der TUI Group ist es möglich, Synergie- und Skaleneffekte zu nutzen, um eine schlanke Overhead-Struktur sowie wettbewerbsfähige Produktionskosten zu gewährleisten.

Weitere Details über den Zusammenschluss werden Etihad und TUI nach erfolgreichem Abschluss der Verhandlungen präsentieren.

Etihad

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top