Erstellt am: 12.08.2014, Autor: bgro

Etihad Airways steigt bei Alitalia ein

Alitalia

Etihad Airways und Alitalia haben am 8. August 2014 die Unterzeichnung einer Vereinbarung bekannt gegeben, durch die Investitionen in Höhe von 1,758 Mrd. Euro freigegeben werden. Die Mittel sollen genutzt werden, um Alitalia als wettbewerbsfähiges und nachhaltig profitables Unternehmen neu aufzustellen.

Der rekapitalisierte italienische Staats-Carrier ist somit in der Lage, in einen umfassenden strategischen Business-Plan zu investieren, der neben neuen Langstreckenverbindungen von Rom und Mailand auch einen frischen Markenauftritt sowie eine stärkere Konzentration auf italienischen Tourismus und Wirtschaftsförderung vorsieht. Reisende aus Italien profitieren von einer größeren Auswahl an Destinationen, während die neuen weltweiten Anbindungen zusätzliche Touristen ins Land strömen lassen.
Die Investition von 650 Millionen Euro durch Etihad Airways wird mithilfe einer Kombination aus Kapitalerhöhungen, Anlagenkäufen sowie anderen Finanzierungsmöglichkeiten und -vereinbarungen bereitgestellt, wodurch die Bilanz der Airline entsprechend neu strukturiert wird. Diese Mittel sollen durch weitere Beteiligungen am Stammkapital der Gesellschaft in Höhe von 300 Millionen Euro durch die bestehenden Hauptaktionäre von Alitalia ergänzt werden. Zu diesen zählen Intesa San Paolo (88 Millionen Euro), Poste Italiane (75 Mio. Euro), UniCredit (63,5 Mio. Euro), Atlantia (51 Mio. Euro), IMMSI (10 Mio. Euro), Pirelli (10 Mio. Euro) und Gavio (2,5 Mio. Euro).
Mit bis zu 598 Mio. Euro tragen Finanzinstitutionen und bereits an der Airline beteiligte Banken zur finanziellen Restrukturierung bei, indem sie kurz- und mittelfristige Verbindlichkeiten bereitstellen. Parallel dazu wurde eine neue Kreditlinie über 300 Mio. Euro durch italienische Finanzinstitute freigegeben.
Etihad Airways wird für eine Investition in Höhe von 387,5 Mio. Euro einen 49% Anteil an Alitalia übernehmen. In der Gesamtinvestition sind auch 112,5 Mio. Euro enthalten, für die ein 75% Anteil an Alitalia Loyalty Spa übernommen wird. Die Gesellschaft betreibt das Vielfliegerprogramm der Airline, MilleMiglia. Zudem ist der Kauf von fünf Slot-Paaren am Londoner Heathrow Airport durch Etihad Airways mit einem Wert von 60 Mio. Euro darin enthalten. Die Slot-Paare werden an Alitalia zu marktüblichen Konditionen zurückverleast. Die Transaktion soll am 31. Dezember 2014 abgeschlossen sein.
Der Abschluss der Kapitalinvestition steht unter Vorbehalt der Erfüllung bestimmter aufschiebender Bedingungen durch Alitalia und deren private und institutionelle Aktionäre, sowie von der endgültigen behördlichen Zustimmung.
James Hogan, President und Chief Executive Officer von Etihad Airways, sagte: “Für Etihad Airways ist dies eine strategische, langfristige Investition. Es ist unser Ziel, nach erfolgtem Abschluss gemeinsam mit den anderen Aktionären Alitalia als wettbewerbsfähiges, nachhaltiges und profitables Unternehmen neu aufzustellen, das sich im globalen Luftfahrtmarkt erfolgreich behaupten wird.
Wir glauben an Alitalia. Diese großartige Marke hat enormes Potenzial, und wir sind davon überzeugt, dass die Fluggesellschaft mit einer entsprechenden Kapitalisierung und einem starken, strategischen Business-Plan den Turnaround schaffen und sich wieder als globale Premium-Airline am Markt positionieren kann.
Alitalia ist der perfekte Botschafter für Italien und alles, wofür dieses Land steht. So wird die Markenwelt von Alitalia im Rahmen der Neuausrichtung all das umfassen, was wir als die Quintessenz Italiens sehen – die Geschichte, die Kultur, die Küche und natürlich die Mode. Wir wollen eine Airline schaffen, auf die jeder Italiener stolz sein kann.
Das funktioniert allerdings nur, wenn sie auch geschäftlich erfolgreich ist. Deshalb haben wir uns das klare Ziel gesetzt, ab 2017 konsequent profitabel zu arbeiten.”
James Hogan würdigte auch die vielen Maßnahmen, die von den Aktionären, dem Management und den Mitarbeitern der Airline unternommen wurden, um im Vorfeld der neuen Investitionen das Geschäft zu stabilisieren.
“Alitalia verfügt über das Potential, wieder erfolgreich zu sein und zu wachsen. Dazu müssen wir zuerst eine solide Basis schaffen. Deshalb haben wir von Anfang an deutlich gemacht, dass unsere gesamte Investition die Implementierung eines neuen Business-Plans unterstützen sollte, mit dessen Hilfe wir unsere Ziele realisieren können. Am Ende werden von dieser erfolgreichen Strategie vor allem Reisende aus Italien und aller Welt profitieren – durch besseren Service, neue Strecken und größere Auswahlmöglichkeiten. Aber auch die Alitalia Mitarbeiter zählen zu den Gewinnern – denn sie werden wieder Teil eines wachsenden Unternehmens sein, das ihnen eine Zukunft bieten kann. Nicht zu vergessen natürlich auch die italienischen Bürger, die wieder stolz auf ihre nationale Fluggesellschaft sein können. Wir haben einen langen Weg vor uns. Zunächst gilt es, die Transaktion abzuschließen. Anschließend werden wir unsere neue Vision umsetzen. Heute haben wir einen entscheidenden Meilenstein erreicht und sind stolz darauf, unseren Platz als strategischer Investor bei der neuen Alitalia einzunehmen.”
Gabriele Del Torchio, Chief Executive Officer von Alitalia, sagte: “Dies ist ein hervorragendes Ergebnis für Alitalia. Wir mussten in zähen Verhandlungen einige harte Entscheidungen treffen, aber letztlich konnten wie den nötigen Konsens erreichen, um die richtige Größe und Aufstellung für die neue Alitalia zu definieren. Diese Investition bringt uns finanzielle Stabilität und bietet uns die Möglichkeit, Alitalia sowie die Reise- und Tourismusbranche des Landes langfristig auf Wachstum auszurichten. Für dieses wichtige Ergebnis möchte ich mich auch bei der gesamten Alitalia Belegschaft – bei allen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, den Managern, Arbeitskräften, Piloten, Flugbegleitern oder Bürokräften bedanken. Sie alle haben mit großem Engagement und viel Leidenschaft auf unseren Neustart hingearbeitet. Um den Weg zu einer nachhaltigen und profitablen Alitalia beschreiten zu können, mussten harte Entscheidungen getroffen werden, aber wir alle sind davon überzeugt, dass dieser neue, auf Wachstum ausgerichtete Anfang für uns alle viele Chanen bringen wird.”
Der umfassende Business-Plan für die Neupositionierung der Marke Alitalia sieht vor, dass die Airline künftig für all die Dinge steht, für die Italien berühmt ist – Küche, Mode, Kultur und Lifestyle. Das wird sich im Premium-Servicekonzept “Made in Italy” ebenso widerspiegeln wie in einem ganz neuen Erlebnis für den Fluggast. Begleitet werden diese Schritte durch die Implementierung von Maßnahmen, die mehr Touristen ins Land bringen und das Wirtschaftswachstum unterstützen sollen. Ohne bei der Bedeutung der Kurzstreckenverbindungen Abstriche zu machen, konzentriert sich die Netzwerkplanung auf profitables Wachstum bei den Langstreckenverbindungen von Rom Fiumicino und Mailand Malpensa. Flüge zu neuen Destinationen sind geplant und bestimmte bestehende Märkte sollen häufiger angeflogen werden. Durch die Netzwerkanbindung an Abu Dhabi wird zudem die Auslastung auf den Verbindungen zwischen Italien und den Vereinigten Arabischen Emiraten steigen, da Alitalia Fluggäste in Abu Dhabi nahtlosen Zugang zum globalen Streckennetz von Etihad Airways haben.
Ab Winter 2014 steigert Alitalia die Frequenz zwischen Rom Fiumicino und Abu Dhabi von fünf Flügen pro Woche auf eine tägliche Verbindung. Auch zwischen Mailand Malpensa und Abu Dhabi ist eine tägliche Verbindung vorgesehen. Diese Flüge ergänzen die täglichen Verbindungen von Etihad Airways und bieten Fluggästen beider Airlines eine Vielzahl neuer Verbindungsmöglichkeiten.
Ab Sommer 2015 wird Alitalia zudem damit beginnen, auch zwischen anderen italienischen Städten und Abu Dhabi Flüge anzubieten. Geplant sind Direktverbindungen von Venedig, Catania und Bologna.
Mit bis zu fünf neuen Strecken in den kommenden vier Jahren wird sich Rom Fiumicino als bedeutendes europäisches Drehkreuz für Interkontinentalflüge etablieren, während sich die Zahl der Langstreckenflüge von Mailand Malpensa bis 2018 auf dann 25 Verbindungen pro Woche mehr als verdoppeln wird. Die Großraumflotte von Alitalia wird voraussichtlich um ein Drittel zulegen, während der Umfang der Kurzstreckenflotte den Anforderungen des neuen Netzwerkplans angepasst wird.
Mitglieder des Vielfliegerprogramms MilleMiglia können künftig auch bei Etihad Airways und den Partner-Airlines Meilen sammeln und einlösen. Langfristig ist eine vollständige Integration der Vielfliegerprogramme vorgesehen.
Während Netzwerkintegration und -optimierung Alitalia Umsatzwachstum bescheren werden, bieten die Kostensynergien der Partnerschaft dem Carrier substanzielle Vorteile. Zu diesen zählen verbesserte Abläufe am Drehkreuz sowie gemeinsame Beschaffung bei Flugzeugen, Motoren, Wartung und Reparatur, Ausbildung, Catering, Bodenabfertigung und Kraftstoff. Die Partnerschaft wird zudem auch die nötige Basis bilden, um Prozesse und Arbeitsabläufe zu automatisieren und leistungsstarke IT-Plattformen einzuführen.
Um dem italienischen Frachtmarkt, dem drittgrößten Europas, besseren Service bieten zu können, wird auch das Frachtgeschäft von Alitalia neu aufgestellt und ausgeweitet. In das Fracht-Handling an italienischen Flughäfen wird investiert, das integrierte Frachtnetzwerk wird optimiert und in Norditalien entsteht ein Centre of Excellence.
James Hogan sagte: “Italien ist ein sehr wichtiger Markt für Etihad Airways, unter touristischen Aspekten ebenso wie im Frachtbereich. Die Vereinigten Arabischen Emirate sind der führende Handelspartner Italiens im Nahen Osten und in Nordafrika. Außerdem sind hier über 10.000 italienische Staatsbürger und 300 italienische Firmen ansässig. Wenn wir unser Streckennetz mit denen unserer bestehenden Equity Partner airberlin, Air Serbia, Etihad Regional, Jet Airways, Virgin Australia, Air Seychelles und Aer Lingus verknüpfen – und natürlich auch mit dem unseres strategischen Codeshare-Partners KLM-Air France – können wir unseren Gästen ein mehr als überzeugendes Angebot unterbreiten.”
Etihad Airways

FliegerWeb Wochenschau mit folgenden Themen: A380 fliegt nach Indien. CSeries Flugtestprogramm unterbrochen. A350-900 Testflotte ist komplett. EBACE 2014 lockte viele Besucher an. Schweiz lehnt neues Kampfflugzeug ab.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top