Erstellt am: 26.09.2013, Autor: bgro

Emirates will Airbus A340-500 ausmustern

Emirates, Airbus A340

Emirates Geschäftsführer Tim Clark ist mit der Wirtschaftlichkeit des Ultralangstreckenjets A340-500 nicht mehr zufrieden und wird die Maschinen über die nächsten Jahre ausmustern.

Emirates betreibt momentan zehn A340-500, die Maschinen wurden ab 2003 für die längsten Strecken in Dienst gestellt. Der vierstrahlige A340-500 ist in der Lage nonstop Distanzen von bis zu 9.000 Nautischen Meilen (16.650 km) zu überbrücken. Die Fluggesellschaft hat das Verkehrsflugzeug für 258 Passagiere ausgelegt, in einer herkömmlichen Auslegung nimmt die Maschine 313 Fluggäste auf.
 
Die A340-500 seien mit Treibstoffpreisen von mehr als 100 US Dollar nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben, führte Geschäftsführer Tim Clark im Gespräch vor Luftfahrtjournalisten aus. Ein A340-500 wurde in das benachbarte Emirat Ras al-Khaimah überstellt, wo er als Ersatzteilspender dient und eine weitere Maschine wurde in Dubai abgestellt, wo sie wahrscheinlich als Ersatzmaschine dienen wird. Die restlichen acht Flugzeuge sollen ebenfalls rasch ausgemustert werden.
 
Airbus hat zwischen 2003 und 2010 zweiunddreissig Airbus A340-500 ausgeliefert, grösster Betreiber war Emirates mit zehn Flugzeugen.

FliegerWeb Wochenschau mit folgenden Themen: Lufthansa mit zweiter A380 Verbindung nach China. Boeing 787 Dreamliner darf wieder fliegen. EBACE 2013. Gulfstream lieferte mehr Jets aus. Australien kauft EA-18G Growler. Thailand übernimmt weitere Saab Gripen.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top