Erstellt am: 10.11.2017, Autor: ps

Emirates präsentiert Halbjahreszahlen

Emirates Airbus A380

Emirates Airbus A380 (Foto: Airbus)

Die Emirates Group hat am Donnerstag das Halbjahresergebnis für das Geschäftsjahr 2017-2018 veröffentlicht.

Die Unternehmensgruppe verzeichnet ein stabiles Umsatzwachstum sowie eine Verbesserung der Rentabilität im Vergleich zum Vorjahr trotz anhaltendem Margendruck, gestiegener Ölpreise und derzeitigen Herausforderungen für die Airline- und Reisebranche.

Innerhalb der ersten sechs Monate des Geschäftsjahr 2017-2018 (1. April bis 30. September 2017) erzielte die Emirates Group einen Umsatz von 49,4 Milliarden AED (13,5 Milliarden USD), eine Steigerung um sechs Prozent gegenüber den 46,5 Milliarden AED (12,7 Milliarden USD) Umsatz im gleichen Vorjahreszeitraum. Die Profitabilität hat sich erholt und die Emirates Group verzeichnet einen Halbjahres-Nettogewinn für 2017-2018 von 2,3 Milliarden AED (631 Millionen USD), 77 Prozent mehr als im Vorjahr. Das Ergebnis ist auf Kapazitätsoptimierung, unternehmensweite Effizienzinitiativen, stetiges Geschäftswachstum sowie auf günstigere Wechselkursentwicklungen zurückzuführen. Die Liquiditätslage der Emirates Group betrug 18,9 Milliarden AED (5,2 Milliarden USD) zum 30. September 2017, im Vergleich zu 19,1 Milliarden AED (5,2 Milliarden USD) zum 31. März 2017.

„Einen großen Verdienst an unseren Halbjahresergebnissen 2017-2018 haben unsere engagierten Mitarbeiter. Diese haben hart gearbeitet, um unsere Geschäftsentwicklung zu verbessern und Herausforderungen zu bewältigen, ohne Kompromisse bei unserer Qualität und unserem Service“, kommentiert Seine Hoheit Sheikh Ahmed bin Saeed Al Maktoum, Chairman und Chief Executive, Emirates Airline & Group.

„Durch intensiveren Wettbewerb sind unsere Margen weiterhin einem starken Abwärtsdruck ausgesetzt. Zudem sind die Ölpreise gestiegen und wir verzeichnen weiterhin eine schwache Wirtschaft sowie ungewisse politische Lagen in vielen Teilen der Welt. Dass die Emirates Group dennoch ihren Umsatz und die Gewinnentwicklung verbessert hat, spricht für die Tragfähigkeit unseres Geschäftsmodells sowie für die Leistung unserer Mitarbeiter“, so Sheikh Ahmed weiter.

„Die Abschwächung des US-Dollar im Verhältnis zu anderen wichtigen Währungen hat unsere Profitabilität begünstigt. Wir sehen zudem bereits die Vorteile zahlreicher unternehmensweiter Initiativen, um unsere Kapazität und Effizienz durch neue Technologien und Arbeitsweisen zu verbessern. Wir werden auch weiterhin die Kosten sorgfältig im Auge behalten, in das Wachstum unseres Geschäfts investieren und unseren Kunden ein erstklassiges Produkt und Serviceerlebnis bieten“, ergänzt Sheikh Ahmed.

In den vergangenen sechs Monaten reduzierte sich die Mitarbeiteranzahl der Emirates Group um drei Prozent im Vergleich zum Stand 31. März 2017, von insgesamt 105.746 auf 102.669 Mitarbeiter, hauptsächlich durch natürliche Fluktuation aber auch aufgrund wenigerer Rekrutierungsinitiativen.

Emirates Airline

Emirates investierte kontinuierlich in seine hochmoderne Flotte von Großraumflugzeugen, um die Gesamteffizienz und das Kundenerlebnis weiter zu optimieren. Während der ersten sechs Monate des aktuellen Geschäftsjahres nahm Emirates insgesamt zehn neue Flugzeuge entgegen, vier Jets des Typs Airbus A380 und sechs Jets des Typs Boeing 777, und musterte fünf Flugzeuge aus. Bis zum 31. März 2018 ist die Auslieferung von neun zusätzlichen neuen Jets geplant und weitere vier ältere Flugzeuge werden aus der Flotte genommen.

Emirates hat mit Zagreb (Kroatien) und Phnom Penh (Kambodscha) zwei neue Passagierziele aufgenommen. Zum 30. September 2017 umfasst das globale Streckennetz von Emirates 156 Ziele in 84 Ländern, die Emirates mit einer Flotte von 264 Flugzeugen (inklusive Vollfrachter) bedient. Emirates bietet seinen Kunden somit noch bessere Verbindungen weltweit mit nur einem einzigen Stopp in Dubai.

Im Juli 2017 gab Emirates die Partnerschaft mit flydubai bekannt. Das neue gemeinsame Streckennetz bietet Kunden einen optimalen Zugang zu mehr weltweiten Zielen und optimiert den Flugbetrieb am Dubai International Airport. Emirates hat angekündigt, die bestehende erfolgreiche Partnerschaft mit Qantas um fünf weitere Jahre zu verlängern. Ein optimiertes gemeinsames Streckennetz bietet Reisenden mehr Konnektivität und Flugauswahl von und nach Australien sowie Neuseeland.

Die Gesamtkapazität in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres stieg moderat um zwei Prozent auf 30,8 Milliarden angebotene Tonnen-Kilometer (Available Tonne Kilometres; ATKM). Die Kapazität an verfügbaren Sitzkilometern (Available Seat Kilometres; ASKM) stieg um drei Prozent und gemessen an Umsatz-Passagier-Kilometern (Revenue Passenger Kilometres; RPKM) um fünf Prozent. Der durchschnittliche Sitzladefaktor stieg auf 77,2 Prozent, im Vergleich zu dem Ergebnis von 75,3 Prozent im vergangenen Jahr.

Emirates beförderte zwischen dem 1. April und dem 30. September 2017 insgesamt 29,2 Millionen Passagiere, was einer Steigerung von vier Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Das Frachtvolumen legte um fünf Prozent auf 1,3 Millionen Tonnen zu. Der Yield verbesserte sich um acht Prozent. Das solide Ergebnis spricht für die getätigten Investitionen von Emirates SkyCargo in Produkte und Serviceleistungen für Schlüsselsektoren. Es ist zudem ein positives Signal für eine allmähliche Erholung des globalen Luftfrachtmarktes.

Emirates verzeichnete einen Nettogewinn von 1,7 Milliarden AED (452 Millionen USD), eine Steigerung von 111 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im vergangenen Jahr. Der Umsatz, inklusive anderer operativer Einnahmen, beläuft sich auf 44,5 Milliarden AED (12,1 Milliarden USD) und liegt damit um sechs Prozent über den 41,9 Milliarden AED (11,4 Milliarden USD) im vergangenen Jahr. Dieses Ergebnis ist bedingt durch verbesserte Sitzladefaktoren, präzise Kontrolle bei der Kapazitätsplanung und die Stärkung der Währungen in Schlüsselmärkten von Emirates gegenüber dem US-Dollar.

Die Betriebskosten stiegen um vier Prozent im Vergleich zum Gesamtkapazitätswachstum von zwei Prozent. Die Kerosinpreise lagen im Durchschnitt um 14 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum aufgrund der gestiegenen Ölpreise (elf Prozent mehr) und der um drei Prozent gestiegenen Treibstoffmenge durch die anhaltende Flottenexpansion von Emirates. Die Treibstoffkosten stellen mit 26 Prozent der Gesamtbetriebskosten (24 Prozent im vergangenen Jahr) weiterhin den größten Teil der Ausgaben dar.

dnata

Die Emirates Group-Tochter dnata baute ihr internationales Geschäft weiter aus und ist mittlerweile in 84 Ländern tätig. In der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2017-2018 machten die internationalen Aktivitäten von dnata über 67 Prozent des Gesamtumsatzes aus.

Der dnata-Umsatz, inklusive anderer operativer Einnahmen, beträgt 6,3 Milliarden AED (1,7 Milliarden USD), was einem Anstieg um sieben Prozent im Vergleich zu 5,9 Milliarden AED (1,6 Milliarden USD) im vergangenen Jahr entspricht. Grund für das erfolgreiche Ergebnis waren ein starkes organisches Geschäftswachstum vor allem im internationalen Flughafengeschäft durch Zukäufe in den Geschäftsbereichen Fracht und Ground Handling. Der Gesamtgewinn wächst um 20 Prozent auf 659 Millionen AED (180 Millionen USD).

Der dnata-Geschäftsbereich Airport Operations leistete erneut den größten Umsatzbeitrag mit 3,4 Milliarden AED (922 Millionen USD), ein Anstieg von neun Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum. Insgesamt fertigte dnata unternehmensweit 330.317 Flugzeuge ab, ein Anstieg um elf Prozent. Die abgefertigte Frachttonnage wuchs um 25 Prozent auf insgesamt 1,5 Tonnen. Die Reise-Sparte der dnata steuerte 1,5 Milliarden AED (420 Millionen USD) zum Gesamtumsatz bei, dies entspricht einem Anstieg von drei Prozent. Der Nettoumsatz blieb stabil bei 5,5 Milliarden AED (1,5 Milliarden USD). Der Bereich Flight Catering trägt zu 1,1 Milliarden AED (298 Millionen USD) zum Gesamtumsatz bei, dies entspricht einem Anstieg von vier Prozent. Die Anzahl der gelieferten Mahlzeiten betrug 31,8 Millionen in der ersten Hälfte des Fiskaljahres.

Emirates

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top