Erstellt am: 24.03.2009, Autor: rk

Emirates A340-500 musste nach Melbourne umkehren

A340

Der Airbus A340-500 von Emirates Airlines hatte während der Startphase Bodenberührung mit dem Rumpfhinterteil und musste daher wieder umkehren.

Es ist nicht das erstemal, dass Emirates während der Startphase mit einem A340 Bodenberührung mit dem Rumpfhinterteil hatte. Die Piloten von Emirates fliegen in den meisten Fällen den zweimotorigen A330 und den viermotorigen A340 unter dem gleichen Typerating. Bei dem A340 müssen die Piloten während dem Start die Maschine vorsichtiger rotieren, damit das Heck des Rumpfes nicht den Boden berührt. Scheinbar wurde der A340-500 zu stark rotiert und der Rumpf hatte Bodenberührung. Flug EK407 musste während dem 30 Minuten dauernden Flug Treibstoff ablassen, damit eine Landung mit Übergewicht vermieden werden konnte. Alle Passagiere und die Crew konnte nach der Landung das Flugzeug normal verlassen. Emirates schickte ein Team von Spezialisten nach Melbourne, um den Zwischenfall in Zusammenarbeit mit der australischen Flugunfallbehörde zu untersuchen.

Haben Sie die neuste Flieger Wochenschau schon gesehen?

 

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top