Erstellt am: 11.04.2014, Autor: rk

Dornier Museum, das Jubiläumsjahr 2014

Dornier Museum Friedrichshafen

Das Dornier Museum Friedrichshafen feiert in diesem Jahr seinen fünften Geburtstag und erinnert zugleich an das 100-jährige Jubiläum des Unternehmens Dornier.

Eine neue Sonderausstellung und ein Do 27 Flugsimulator stehen neben den fünften DO-DAYS und einem internationalen Symposium mit bedeutenden Luft- und Raumfahrtmuseen auf der Agenda im Jubiläumsjahr 2014. Mit 119.250 Besuchern im Jahr 2013, was einem Zuwachs von 13,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht, blickt das Museum zuversichtlich in die Zukunft und beweist damit, dass das Luft- und Raumfahrtmuseum am Flughafen Friedrichshafen nicht nur technisch interessierte Besucher anlockt, sondern auch ein Erlebnis für die ganze Familie ist.
 
Den beachtlichen Besucherzuwachs im vergangenen Jahr begründet das Dornier Museum zum einen mit der Vielzahl von attraktiven Angeboten für Familien und Kinder als auch mit der aktuellen Sonderausstellung „Mit Carbonfaser in die Zukunft“. Hier erfahren Besucher die Veränderungen im Bereich der Leichtbauweise, welche nicht nur in der Luft- und Raumfahrt, sondern auch in zahlreichen anderen Bereichen des alltäglichen Lebens eine große Rolle spielen. Mit einer Vielzahl von Exponaten, wie einem Red Bull Formel 1-Rennwagen des Weltmeisters Sebastian Vettel sowie einem neuen BWM der „i-Serie“, der ab den Osterferien zu sehen ist, wird die Ausstellung von den Besuchern sehr gut angenommen. Aus diesem Grund haben sich die Ausstellungsmacher für eine Verlängerung bis zum Ende der Sommerferien am 14. September 2014 entschieden.
 
Die Baracke Seemoos, der Grundstein für das Unternehmen Dornier
 
Im Jahr 1914 erfolgte die Grundsteinlegung des Unternehmens Dornier, als der junge Ingenieur Claude Dornier bei der damaligen Luftschiffbau Zeppelin GmbH von seinem Förderer und Mentor Ferdinand Graf von Zeppelin die Abteilung Do erhielt. Aus der kleinen Abteilung Do, die in den Räumen der Baracke Seemoos in Friedrichshafen am Bodensee untergebracht war, entwickelte sich später ein internationaler Forschungs- und Entwicklungskonzern. Dieser war nicht nur im Flugzeugbau, sondern auch in der Medizintechnik, der Erforschung des Weltraums sowie in weiteren Bereichen tätig. Im Zuge dieses Jubiläums wird am 01. Oktober 2014 eine neue Sonderausstellung mit dem Titel „Kreativität und Mut – Wie das Neue in die Welt kommt“ eröffnet. Mit dieser Ausstellung möchte das Dornier Museum einen Beitrag zu einer sich verändernden Welt leisten und den Dialog zu diesem Thema fördern: Die wachsenden Herausforderungen an unsere Gesellschaft bedingen neue Ideen zu ihrer Gestaltung. So werden nicht nur die visionären Entwicklungen von Claude Dornier und seinen Mitarbeitern gezeigt, sondern auch von weiteren Pionieren aus der ganzen Welt, wie zum Beispiel eines Steve Jobs, der in einer Garage sein Weltunternehmen Apple startete. Über einem Modell der Baracke Seemoos entdeckt der Ausstellungsbesucher eine Ideenwolke, die sich aus Innovationen dieser Pioniere zusammensetzt. Wie kreative Ideen entstehen und mutig in die Welt gebracht werden, erkundet der Besucher in der neuen Sonderausstellung.
 
Das „fliegende Museum“ im August
 
Der zweite Höhepunkt des Jubiläumsjahrs werden die jährlich stattfindenden DO-DAYS, das Flugwochenende mit zahlreichen historischen Gastflugzeugen sowie Rundflugangeboten sein. Auf die diesjährigen DO-DAYS am 9. und 10. August 2014 freut sich Museumsdirektor Berthold Porath mit seinem Team besonders: „An den DO-DAYS feiern wir den fünften Geburtstag des Dornier Museum und das Haus wird dabei wieder zum fliegenden Museum“. Neben den zahlreichen Do 27-er Flugzeugen werden auch in diesem Jahr weitere historische Gastflugzeuge, wie etwa die Do 24 ATT von Iren Dornier, dem Enkel des bedeutenden Luftfahrtpioniers Prof. Claude Dornier, die Flying Bulls oder die legendäre „Tante“ JU 52, die ebenfalls Rundflüge über den Bodensee anbietet, erwartet.
 
Den Traum vom Fliegen in einem Flugsimulator erleben
 
„Pioniergeist entwickeln – Visionäres entfachen“ das ist die Kernbotschaft im Dornier Museum und dabei spielt die Wissensvermittlung eine wichtige Rolle. Damit das Lernen für Kinder und Jugendliche erlebbar wird, bauen Mitglieder des Förder- und Freundeskreis zusammen mit der Ausbildungsabteilung der Firma Liebherr Aerospace einen Flugsimulator auf Basis einer Do 27. Ab Sommer können dann die jungen Piloten bei den Workshops in Sichtweite zum Flughafen dem Traum vom Fliegen etwas näher kommen.
 
Internationales Symposium der Luft- und Raumfahrtmuseen
 
Zum ersten Mal lädt das Dornier Museum am 9. und 10. Dezember die Direktoren, Kuratoren und Archivare bedeutender Luft- und Raumfahrtmuseen aus der ganzen Welt nach Friedrichshafen ein. An den Ort, an dem Graf Zeppelin mit seinen jungen Ingenieuren Claude Dornier und Carl Maybach vor über 100 Jahren Mobilitätsgeschichte geschrieben hat, die heute noch von den Nachfolge-Unternehmen ZF, AIRBUS und MTU weitergeführt wird. Das zweitägige Programm umfasst neben Führungen im Zeppelin Museum und in der Zeppelin Reederei auch Werksbesichtigungen der genannten Unternehmen sowie Vorträge zu aktuellen Themen. Den Abschluss bildet am 10. Dezember ein Festakt anlässlich des 100. Geburtstags von Claudius Dornier, dem Sohn des Konzerngründers Claude. 
 
Das Dornier Museum Friedrichshafen eröffnete 2009 und widmet sich 100 Jahren Luft- und Raumfahrtgeschichte im zeitgeschichtlichen Kontext sowie der Geschichte des Dornier Konzerns. Es befindet sich direkt am Flughafen Friedrichshafen neben dem aktiven Flugbetrieb. Alle ausgestellten Flugzeuge sind Klassiker der Fluggeschichte, um die sich zahlreiche Geschichten und Mythen ranken. Initiator des Dornier Museum Friedrichshafen ist Silvius Dornier, ältester noch lebender Sohn des Luftfahrtpioniers Claude Dornier.
 
Dornier Museum Friedrichshafen

FliegerWeb Wochenschau mit folgenden Themen: Boeing meldet starke Zahlen. Airbus mit neuem Auslieferungsrekord. CSeries erfährt weitere Verzögerung. Rafale wird noch leistungsfähiger. Indien lässt Airbus A380 zu.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top