Erstellt am: 20.09.2012, Autor: bgro

Debrief: Während Trainingsflug abgestürzt

Embraer EMB-120

Am 22. März 2010 stürzte auf dem australischen Flughafen von Darwin kurz nach dem Start eine Embraer EMB-120 der AirNorth ab, dabei kamen beide Piloten ums Leben.

Der Unfall ereignete sich wegen eines simulierten Triebwerkausfalls kurz nach dem Startlauf bei der anvisierten Geschwindigkeit von V2. An Bord der Maschine befanden sich zwei erfahrene Kapitäne, der Flugzeugführer auf dem linken Sitz musste seinen Checkflug absolvieren. Kurz nach dem Abheben ging der Checkflugpilot mit dem linken Schubhebel auf Flight Idle, um einen Triebwerkausfall zu simulieren, dies war für die Turbopropeller Maschine zu viel, sie geriet in eine starke linke Querlage und stürzte ab.
 
Bei einem regulären Triebwerkausfall würde ein automatischer Mechanismus den Propeller auf Segelstellung bringen, um den Widerstand des im Fahrtwind drehenden Propellers rasch zu vermindern. Bei einem simulierten Triebwerkausfall ist dies nicht der Fall, der Propeller dreht auf der Flight Idle Position normal weiter und führt zu einem viel grösseren Widerstand, als bei einem normalen Triebwerkausfall. Der fliegende Pilot war zu langsam mit den richtigen Gegenreaktionen, die Nase hätte rasch auf sieben Grad gebracht werden müssen und die Linksdrehung um die Hoch und Längsachse hätte mit einem Seiten und Querruderausschlag nach rechts gestoppt werden müssen. Der fliegende Pilot hat auf dem rechten Triebwerk noch zusätzlichen Schub gegeben und dadurch die Situation verschlimmert, der Yaw Damper wurde fälschlicherweise ebenfalls aktiviert. Wegen des zu hohen Anstellwinkels wurde die Maschine zu langsam und schmierte nach der Überziehwarnung über den linken Flügel ab.
 
Die zweimotorige Turbopropeller Maschine war in dieser Konfiguration und raschen Abfolge der Geschehnisse nicht mehr kontrollierbar. Der Checkflugpilot versäumte es auf dem linken Motor rasch wieder Schub zu geben, um die Linksdrehung des Flugzeuges zu stoppen.
 
Als Empfehlung gaben die australischen Flugunfallexperten heraus, dass solche Checkflüge mit riskanten V1 Cuts nur im Simulator geübt werden sollten, AirNorth hat inzwischen einen Simulator für den Embraer E-120 gekauft.
 
ATSB Video
 

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top