Erstellt am: 28.07.2016, Autor: js

Boeing meldet Quartalsverlust

Boeing 747-8I

Boeing 747-8I (Foto: Boeing)

Boeing musste im zweiten Quartal 2016 einen operativen Verlust von 419 Millionen US Dollar hinnehmen, im Vorjahr resultierte ein Gewinn 1,683 Milliarden US Dollar.

Im zweiten Quartal verbesserte sich der Umsatz um ein Prozent auf 24,755 Milliarden US Dollar. Die Kosten verteuerten sich um 4,5 Prozent auf 22,325 Milliarden US Dollar. Ohne die Sonderbelastungen erreichte der operative Gewinn im zweiten Quartal 2.430 Millionen USD. Die großen Verluste sind durch hohe Abschreibungen beim Boeing 747-8 Programm zurückzuführen. Für die Entwicklungskosten wurden im zweiten Quartal 2.127 Millionen US Dollar veranschlagt, normalerweise liegen diese Kosten bei rund 800 Millionen US Dollar pro Quartal, so erreichte der operative Verlust im zweiten Quartal 419 Millionen US Dollar (Vorjahr Gewinn 1.683 Millionen USD). Der Nettogewinn vom Vorjahr hat von 1.110 Millionen US Dollar in einen Nettoverlust von 234 Millionen US Dollar gedreht.

In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres erwirtschaftete Boeing bei einem Umsatz von 41,422 Milliarden US Dollar (Vorjahr 39,846 USD) einen Nettogewinn von 985 Millionen US Dollar (Vorjahr 2,446 USD), das waren 60 Prozent weniger als im gleichen Vorjahressemester.

Boeing konnte im zweiten Quartal 199 (Q2 Vorjahr 197) Zivilflugzeuge ausliefern, in den ersten sechs Monaten waren es insgesamt 375 (Q2 Vorjahr 381) Jets. Im ersten Halbjahr konnte Boeing insgesamt 152 Nettobestellungen verbuchen.

Der Bestellüberhang liegt bei 472 Milliarden US Dollar (Vorjahr 489 Milliarden USD), dies entspricht einer Produktionsauslastung von rund sechs Jahren. In den Bestellbüchern von Boeing stehen knapp 5.700 zivile Verkehrsflugzeuge, die einem Wert von 417 Milliarden US Dollar entsprechen.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top