Erstellt am: 20.04.2010, Autor: psen

Airlines kritisieren Behörden

Vulkan Eyjafjallajökull auf Island

Die Airlines sind daran, den Schaden, den die Luftraumschliessung verursacht hat, abzuschätzen und kritisieren das Vorgehen der europäischen Regierung stark.
IATA DG und CEO Giovanni Bisignani meinte, die Krise werde die Airlines mindestens US$200 Millionen pro Tag an verlorenen Einnahmen kosten, der Wirtschaft entgingen Milliarden von Dollar. Er kritisierte, dass die Regierungen und das Verkehrsdepartement der EU viel zu langsam reagiert hätten. Niki Lauda, Präsident des österreichischen LCCs Niki hält die Entscheidung, den Luftraum für eine solche Dauer zu schliessen, ohne wirkliche Fakten, die dafür sprechen, für einen der grössten Fehler in der Luftfahrtgeschichte. Er rechnet aber damit, dass seine Niki bereits heute wieder abheben kann. Grössere Airlines dürften länger brauchen, um ihren Betrieb wieder hochzufahren. BA allein hat mehr als 80 Flugzeuge und 3.000 Cabin Crew und Piloten in Übersee und ausserhalb ihrer Ausgangspositionen. Swiss International Air Lines musste in den fünf Tagen 1.500 Flüge streichen, ein Sprecher der Airline sagte, selbst wenn der Luftraum heute wieder geöffnet werden würde, sei einige Zeit nötig, bis der Betrieb wieder normal verlaufe. Der finanzielle Schaden sei noch nicht abzuschätzen.

FliegerWeb News Sendung mit folgenden Themen: Verkehrszahlen in den USA stabilisieren sich. Airbus A330-200F zugelassen. Aero Friedrichshafen voller Erfolg. Eurofighter sehr zuverlässig. F-35B landet vertikal.

 

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top