Erstellt am: 11.02.2014, Autor: rk

Airberlin flieget öfters nach Abu Dhabi

airberlin

airberlin, Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft, wird ab dem 26. Oktober 2014 eine zweite täglich Verbindung zwischen Berlin und Abu Dhabi aufnehmen und baut damit die erfolgreiche Zusammenarbeit mit ihrem Equity- und Codeshare Partner Etihad Airways, der nationalen Fluggesellschaft der Vereinigten Arabischen Emirate, weiter aus.
 
Die beiden Airlines erweitern außerdem bereits ab Mitte Februar ihr Codeshare-Abkommen. airberlin Fluggäste können dann Flüge in sechs von Etihad Airways angeflogene Städte in Indien buchen: Bangalore, Chennai, Hyderabad, Kochi, Mumbai und Neu-Delhi. Umgekehrt profitieren Reisende aus Indien von den verbesserten Anschlussmöglichkeiten im weiten deutschen und europäischen Streckennetze von airberlin, zum Beispiel nach Österreich, in die Schweiz sowie in die Nordics und nach Polen. Dazu gehören Ziele wie Kopenhagen, Krakau, Stockholm, Warschau oder Wien.
 
Im Januar 2012 hat airberlin die Strecke zwischen Berlin und Abu Dhabi aufgenommen und verbindet seither als einzige Airline die deutsche Hauptstadt mit den Vereinigten Arabischen Emiraten nonstop. Auf der Strecke wird ein Airbus A330-200 eingesetzt, der mit 19 FullFlat-Sitzen in der Business Class und 279 Plätzen in der Economy Class ausgestattet ist.
 
Insgesamt werden airberlin und Etihad Airways mit den erhöhten Frequenzen ab Oktober gemeinsam 56 Flüge pro Woche zwischen Deutschland und den Vereinigten Arabischen Emiraten anbieten und fliegen dann zwei Mal täglich ab Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und München nach Abu Dhabi.
 
Um den Fluggästen bestmögliche Anschlussverbindungen zu bieten, wurden die Flugzeiten auf das Etihad Airways Streckennetz abgestimmt. So geht es durch die Frequenzerhöhung via
Abu Dhabi mit Etihad Airways zu 43 statt der bisher 19 Ziele in der Golfregion, Nordasien (Peking, Shanghai, Tokio Narita), Südostasien (Kuala Lumpur, Jakarta), Australien (Sydney, Melbourne, Brisbane) sowie zu sechs Städten in Indien. Außerdem plant airberlin die Ziele Perth und Seoul in ihr gemeinsames Codeshare-Netzwerk mit Etihad Airways aufzunehmen.
 
Wolfgang Prock-Schauer, Chief Executive Officer von airberlin, sagte: „Dank des kontinuierlichen Ausbaus unserer Partnerschaft mit Etihad Airways, können wir unsere gemeinsamen Synergieeffekte immer stärker nutzen und unseren Fluggästen noch mehr Reisemöglichkeiten und Komfort bieten.
 
Die zusätzliche tägliche Frequenz erhöht die Kapazität unserer Verbindung zwischen Berlin und Abu Dhabi maßgeblich. Dadurch können wir unseren Fluggästen ganz neue sowie verbesserte Anschlussmöglichkeiten in das internationale Streckennetz von Etihad Airways anbieten.“
 
James Hogan, President und Chief Executive Officer von Etihad Airways, sagte: „Die Partnerschaft zwischen Etihad Airways und airberlin stärkt weiterhin beide Fluggesellschaften. 2013 haben wir 560.000 Fluggäste in unseren beiden Netzwerken befördert – das waren 74 Prozent mehr als im Jahr zuvor.
 
Die Strecke Abu Dhabi–Berlin spiegelt unsere erfolgreiche Partnerschaft wider. In reisestarken Monaten liegt der Sitzladefaktor zum Teil über 90 Prozent. Deshalb ist es besonders wichtig, auf dem Erfolg dieser Strecke aufzubauen und sicherzustellen, dass Nachfrage und Kapazität besser aufeinander abgestimmt sind. Darüber hinaus bietet unsere doppelte Frequenz Reisenden in beide Richtungen bessere Anschlussmöglichkeiten im gesamten Netzwerk von Etihad Airways und airberlin.“
 
airberlin

FliegerWeb Wochenschau mit folgenden Themen: Boeing meldet starke Zahlen. Airbus mit neuem Auslieferungsrekord. CSeries erfährt weitere Verzögerung. Rafale wird noch leistungsfähiger. Indien lässt Airbus A380 zu.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top