Erstellt am: 01.11.2013, Autor: bgro

Air Baltic unterstützt Olympia-Team

Air Baltic, Bombardier Q400

Die lettische Fluggesellschaft Air Baltic setzt ein markantes Zeichen für den Start ihrer Kooperation mit dem olympischen Komitee aus Lettland.

Ab sofort ziert das Logo des lettischen Olympia-Teams für die Winterspiele 2014 die Boeing 737-Maschinen der Airline. Martin Gauss, CEO von Air Baltic: „Mit den neu gestalteten Maschinen wollen wir unsere Unterstützung für die lettische Olympia-Mannschaft für jedermann sichtbar zum Ausdruck bringen. Für Air Baltic ist diese Aktion bislang einmalig. Damit haben wir den größten und zugleich mobilen Werbeträger im Baltikum, der in unserem ganzen Netzwerk eingesetzt wird.“
 
Aldons Vrubļevskis, Präsident des lettischen Olympia-Komitees sieht die Abbildung des Logos als historischen Moment: „Zu den olympischen Winterspielen in Sotschi werden unsere Athleten zum ersten Mal zusammen in einer gecharterten Air Baltic-Maschine fliegen. Wir laden auch die Teams aus Estland und Litauen ein, gemeinsam mit uns zu fliegen.“
 
Die Verzierung aus vier Farben in Grün- und Blauschattierungen erstreckt sich über eine Oberfläche von 40 Quadratmetern auf der linken Seite der Flugzeuge. Dabei handelt es sich um eine Polyurethan-Beschichtung, die die speziellen Bedürfnisse der Luftfahrt erfüllt. Die Farbe ist äußerst beständig, wodurch das Logo auch bei der hohen Geschwindigkeit der Flugzeuge intakt bleibt. Außerdem weist sie eine gewisse Elastizität auf, da sich die Flugzeuge in einer gewissen Höhe leicht ausdehnen. Der Logo-Sticker auf dem Lack besteht aus einer besonders starken PVC-Folie, die bis zu sieben Jahre auf der Oberfläche hält.
 
Von ihrem Heimatflughafen Riga bedient Air Baltic 60 Destinationen. Über das Drehkreuz Riga erhalten Reisende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz bequem Anschluss zum Streckennetz von Air Baltic in Europa, der GUS und dem Nahen Osten.
 
Air Baltic

FliegerWeb Wochenschau mit folgenden Themen: Lufthansa mit zweiter A380 Verbindung nach China. Boeing 787 Dreamliner darf wieder fliegen. EBACE 2013. Gulfstream lieferte mehr Jets aus. Australien kauft EA-18G Growler. Thailand übernimmt weitere Saab Gripen.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top