Erstellt am: 25.02.2014, Autor: bgro

Aer Lingus meldet operativen Gewinn

Aer Lingus, Airbus A330

Irische Fluggesellschaft Aer Lingus erwirtschaftet operativen Gewinn von 61 Millionen Euro und ist weiter auf Wachstumskurs.

Die nationale irische Fluggesellschaft Aer Lingus hat das per Ende Dezember abgeschlossene Geschäftsjahr 2013 mit einem Gesamtumsatz von 1,425 Milliarden Euro (plus 2,3 Prozent zum Vorjahr) abgeschlossen. Der dabei erwirtschaftete operative Gewinn lag mit 61,1 Millionen Euro (Vorjahr: 69,1 Millionen Euro) im Rahmen der Erwartungen. Die Airline hatte im vergangenen Sommer aufgrund der schwächeren Inlandsnachfrage die Gewinnprognose für 2013 leicht nach unten korrigiert. Aer Lingus ist im vierten Jahr in Folge wirtschaftlich solide aufgestellt, gehört nach wie vor zu den profitabelsten Fluggesellschaften Europas und ist auf weiterem Wachstumskurs.
Die Zahl der geflogenen Fluggäste lag mit 10,7 Millionen Passagieren (inklusive Aer Lingus Regional) in etwa auf Vorjahresniveau (plus 0,9 Prozent). Durch effektives Netzwerk- und Preismanagement konnten sowohl der Sitzladefaktor (78,4 Prozent; plus 0,7 Punkte zum Vorjahr) als auch der Durchschnittserlös pro Passagier (121,6 Euro) auf neue Rekordmarken gesteigert werden. Sehr erfolgreich entwickelten sich die Aer Lingus-Verbindungen von Irland nach USA: Es wurde ein zusätzlicher Airbus A-330 eingesetzt, der die Kapazität um rund 12 Prozent erhöhte und am Markt voll abgesetzt wurde. Für den Sommer 2014 wird Aer Lingus daher ihre Kapazität mit neuen Verbindungen nach San Francisco und Toronto um weitere 20 Prozent erhöhen.
Christoph Müller, seit 2009 CEO der Aer Lingus, kommentierte das abgelaufene Geschäftsjahr heute in Dublin wie folgt:„ Wir sind mit dem in 2013 erzielten wirtschaftlichen Ergebnis hoch zufrieden. Hauptwachstumstreiber waren in den vergangenen Monaten die in jeder Hinsicht sehr guten Ergebnisse auf unseren Langstreckenverbindungen nach USA. Aber auch unser Fremd- und Opertional-Leasegeschäft, bei dem wir zusätzlich vier Airbus-A-320 einsetzen, wird für uns kommerziell zunehmend interessanter. Durch effektives, schnelles Handeln konnten wir im zweiten Halbjahr 2013 den Herausforderungen im nach wie vor sehr preisaggressiven Europaverkehr standhalten und erfolgreich gegensteuern. Dadurch haben wir unsere Profitabilität nachhaltig abgesichert.“
In das laufende Jahr ist Aer Lingus mit einem auf zunächst zwei Jahre ausgelegten internen Programm zur Steigerung und Optimierung von Kosten und Erlösen gestartet. Dabei hat das Aer Lingus-Management drei wesentliche Ziele im Fokus: Förderung von effizienteren, innovativen Prozessen für das eigene Geschäftsmodell und zur weiteren Kostenreduktion, Ertragssteigerung durch Erschliessung von neuen Kundengruppen und durch Nutzung von neuen elektronischen Vertriebs- und Reservierungssystemen sowie interne Mitarbeiter-Programme zur Steigerung der Service-und Produktqualität.
„Wir wollen uns mit Hilfen diese Programmes von unseren Wettbewerbern bewusster als bisher als ‚Value-Carrier‘ differenzieren“, erläutert Müller. Für das Jahr 2014 erwartet der Airline-Chef für Aer Lingus wieder ein positives operatives Ergebnis, welches in der Höhe in etwa dem des Jahres 2013 entspricht.
Aer Lingus

FliegerWeb Wochenschau mit folgenden Themen: Boeing meldet starke Zahlen. Airbus mit neuem Auslieferungsrekord. CSeries erfährt weitere Verzögerung. Rafale wird noch leistungsfähiger. Indien lässt Airbus A380 zu.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top