Erstellt am: 18.05.2011, Autor: rk

AF447 kein Katastrophenfehler an Airbus A330

CR Air France, Airbus A330

Alle Airbus A330 Betreiber wurden durch Airbus unterrichtet, dass die Absturzursache von Air France Flug AF447 nicht auf einen grundlegenden technischen Fehler am Airbus A330-200 zurückzuführen sei.

Nach ersten Auswertungsresultaten gab das französische Flugunfallbüro Airbus die Erlaubnis, die A330 Betreiber zu informieren, dass keine grundsätzlichen Mängel beim A330 zu dem Absturz über dem Südatlantik führten und entlasteten damit den Flugzeugproduzenten aus Europa erheblich von den Vorwürfen, dass die Maschine in bestimmten, extremen Wetterbedingungen nicht sicher betrieben werden könne.
Airbus informierte die A330 Betreiber dahingehend, dass erste Datenauswertungen zeigten, dass der A330-200 nicht wegen eines katastrophalen technischen Defekts abgestürzt sei. Die Unfallermittler warnen jedoch vor voreiligen und verfrühten Rückschlüssen und bitten darum, weitere Spekulationen zu unterlassen, denn erst jetzt werde die Unfallursache restlos geklärt werden können.
In jedem Fall kann davon ausgegangen werden, dass der Absturzgrund von Air France Flug AF447 komplexer sein wird, als in journalistisch aufgestellten Thesen und nicht ausschliesslich auf die Vereisung der drei Staudruckrohre zurückgeführt werden kann. Vielmehr handelt es sich auch bei diesem Absturz, um eine unglückliche Verkettung verschiedener Fehlerquellen.
 
Lesen Sie dazu auch diesen Artikel: Air France kriegt schlechte Noten

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top