Autor: rk

ASH-26

ASH-26
Bei ihrer Entwicklung ist die ASH-26E als Selbststarter ausgelegt worden. Der Flügel hat eine Spannweite von 18,00 m, ist zweiteilig und besitzt Wölbklappen. Das Flugzeug wurde unter anderem gebaut, weil in der Vergangenheit von vielen Segelflugpiloten der Wunsch nach einer ASW-20 mit grösserer Spannweite geäussert wurde. Von der ASH-26 sind insgesamt nur 10 % als reine Segelflugzeuge gefertigt worden. Alle anderen ASH-26 haben das 50 PS starke Wankel-Triebwerk AE50R als Motor. Wenn das Triebwerk in Betrieb ist, bleibt der Motor komplett im Rumpf, nur der Propeller wird ausgefahren. Martin Heide selbst führte den Erstflug am 6. Juni 1993 auf dem Werksflugplatz in Poppenhausen durch. Der erste Eigenstart wurde von Peter Kremer am 18. Oktober auf der Wasserkuppe durchgeführt. Die ASH-26 fliegt bei Wettbewerben in der 18?Meter-Klasse.
ASH-26 am Flugplatz Saanen, CH
Archiv: Johannes Klaiber
Technische Daten: ASH-26E
Hersteller: Alexander Schleicher
Verwendung: Hochleistungssegelflugzeug 18-Meter-Klasse
Serienbau: ab 1994
Hergestellt insgesamt: 225
Anzahl Sitzplätze: 1
Erstflug: 6. Juni 1993
Motor: 1-Scheiben-Wankelmotor Mid-West (I) AE50R
Leistung: 37 kW (50 PS) bei 7500 U/min
Kammervolumen: 294 cm2
Verbrauch Reiseflug: 12,8 l/h
Propeller Durchmesser: 1,53 m
Reisegeschwindigkeit: ca. 135 km/h
Bestes Steigen: 3 m/s bei 95 km/h
Startrollstrecke: ca. 160 m
Reichweite: ca. 680 km
Spannweite: 18,00 m
Länge: 7,05 m
Flügelfläche: 11,68 m²
Flächenbelastung: 37 kg/m² bis 45 kg/m²
Flügelprofil: DU89-134/14
Streckung: 27,74
Leitwerk: gedämpftes T-Leitwerk
Rüstgewicht: 360 kg
Maximale Zuladung Cockpit: 110 kg
Maximale Abflugmasse: 525 kg
Höchstgeschwindigkeit: 270 km/h
Mindestgeschwindigkeit: 71 km/h
Geringstes Sinken: 0,48 m/s
Bestes Gleiten: etwa 50 bei 96 km/h
Bauweise: Faser verstärkte Kunststoffe

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top