Autor: ek

Yakovlev Yak-15

Yakovlev Yak-15
Mit dem Ende des zweiten Weltkrieges gelangten zahlreiche deutsche Strahltriebwerke, TL-Flugzeuge, Projektunterlagen und wertvolle Forschungsergebnisse als Beute in den Besitz der Sowjetunion, denn ca. 60% Prozent der deutschen Flugzeug-, und Triebwerkshersteller, sowie der Forschungsstätten und Erprobungsstellen lagen im sowjetisch besetzten Teil Deutschlands und Österreichs. Nachdem eine Serienfertigung der Me 262 von den sowjetischen Konstrukteuren abgelehnt worden war, erhielten sie von Stalin die Order, zur Parade am 07. November 1947 eigene TL-Flugzeuge im Flug vorzuführen. Als Triebwerke standen Beutetriebwerke Jumo 004 und BMW 003 zur Verfügung, deren Herstellung in der Sowjetunion als RD-10 und RD-20 ab Ende 1945 anlief. Yakovlev entschied sich, um schnellst möglich Ergebnisse zu erzielen, für einen Umbau der Jak-3 auf das neue Triebwerk, wobei lediglich das Rumpfvorderteil modifiziert wurde. Die Yak-15 war ein einsitziger Mitteldecker in Gemischt-bauweise mit einziehbarem Spornradfahrwerk. Tragflächen und Leitwerk waren mit Sperrholz beplankt. Bereits am 24.April 1946 startete der Prototyp zum Erstflug, der erfolgreich verlief, nur brannte das Spornrad, das im Abgasstrahl lag, total ab. Dies erforderte eine Umkonstruktion auf feuerfeste Materialien, was schließlich zu einem Stahlrad führte. Die Maschine wurde von der Prüfungskommission für den Serienbau frei gegeben und die erste Serienmaschine startete am 05.Oktober 1946. Allerdings erwies sich, die Yak-15 doch zu sehr als Provisorium, so dass nach kurzer Zeit der Serienbau beendet wurde. Die gefertigte Gesamtstückzahl lag bei ca. 60 Maschinen. Der Vorteil der Yak-15 lag in der Ähnlichkeit zur Yak-3, so dass Frontpiloten relativ einfach auf Strahlflugzeuge um geschult werden konnten. Als Nachfolger gingen die Yak-17 und die Yak-23 als Weiterentwicklungen in Serie.
Yakovlev Yak-15
Archiv: Eberhard Kranz
Technische Daten: Yakovlev Yak-15
Verwendung: Jagdflugzeug
Baujahr: 1946
Besatzung: 1 Mann
Triebwerk: ein TL-Triebwerk RD-10 (Jumo 004) mit achtstufigem Axialverdichter
Startleistung: 900 kp (8,9 kN)
Dauerleistung: 830 kp in 6.000 m(8,2 kN)
Spannweite : 9,20 m
Länge: 8,78 m
größte Höhe: 2,28 m
Spurweite: 2,28 m
Flügelfläche: 14,80 m²
V-Form: +3°
Leermasse: 2.350 kg
Startmasse normal: 2.640 kg
Startmasse maximal: 2.920 kg
Tankinhalt: 320 Liter
Flächenbelastung: 197,3 kg/m²
Leistungsbelastung: 3,24 kg/kp
Höchstgeschwindigkeit in Bodennähe: 765 km/h
Höchstgeschwindigkeit in 6.000 m: 805 km/h
Reisegeschwindigkeit in 6.000 m: 755 km/h
Gipfelhöhe: 13.350 m
Steigleistung: 17,5 m/s
Steigzeit auf 1.000 m: 1,0 min
Steigzeit auf 3.000 m: 3,25 min
Steigzeit auf 5.000 m: 5,5 min
Reichweite normal: 510 km
Reichweite maximal: 640 km
Startstrecke: 360 m
Landestrecke: 410 m
Flugdauer maximal: 1 h
Bewaffnung: eine 23 mm Maschinenkanone NS-23 mit 120 Schuss
Bombenlast: Keine

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top