Autor: ek

Stscherbakov Stsche-2

Stscherbakov Stsche-2
Die Maschine wurde im Auftrag des Ministerium für Luftfahrt, mit der Aufgabe als Verbindungsflugzeug und leichter Transporter zwischen den einzelnen Flugzeugwerken zu operieren, entwickelt. Da viele der Fertigungsbetriebe aus den gefährdeten Gebieten im Westen hinter den Ural verlagert worden waren, wo es eine Infrastruktur nur ansatzweise gab, war ein solches Flugzeug sicher notwendig. Als Auflage bestand, keine kriegswichtigen Materialien zu benutzen und als Antrieb war der in großen Stückzahlen verfügbare M-11D zu verwenden, so dass die Stsche-2 in reiner Holzbauweise entstand. Das Flugzeug war ein abgestrebter Hochdecker mit doppeltem Seitenleitwerk und festen Spornradfahrwerk. Entwicklungsbeginn war Anfang 1942 und bereits im Herbst fand der Erstflug des Prototyps statt, wobei auf einen Entwurf für ein leichtes Verkehrsflugzeug für die örtlichen Linien der Aeroflot von 1940 zurückgegriffen wurde, das ursprünglich in Gemischtbauweise entstehen sollte. Nach Abschluss der staatlichen Prüfungen und der Entscheidung zur Serienfertigung im Sommer 1943 begann diese am 3.Oktober 1943 und lief bis Februar 1946. Die ersten Serienmaschinen wurden im Sommer 1944 ausgeliefert. Gebaut wurde die Stsche-2 in zwei Varianten, als Transportflugzeug (maximale Zuladung 1.000kg), ein Einsatz als Sanitätsflugzeug mit elf Tragen war auch möglich, oder als Schulflugzeug für die Navigatorenausbildung. Ferner verwendete man die Maschine auch zum Personentransport (maximal 16 Passagiere) und als Fallschirmspringer-Absetzflugzeug für 9 Springer. Nach Kriegsende wurde noch eine Variante als Landwirtschaftsflugzeug gebaut, auch wurden Dieselmotoren eingebaut. Eine Variante als Doppelrumpfflugzeug mit drei Motoren blieb nur ein Entwurf. Trotz der gefährlichen Untermotorisierung, der als Ersatz für den M11D geplante Einbau des M-31 mit 305 PS Startleistung konnte nicht erfolgen, da die Entwicklung und der Bau des Motors eingestellt worden waren, bewährte sich die Maschine sowohl bei den Luftstreitkräften als auch bei der staatlichen Luftflotte. Die Ausführung als Landwirtschaftsflugzeug scheiterte in der Praxis und wurde schnell aufgegeben. Im lokalen Luftverkehr bewährte sich die Maschine jedoch und flog noch bis Ende der 60iger Jahre auf den Regionallinien der Aeroflot. Einige Exemplare flogen auch bei den polnischen Luftstreitkräften. Die gefertigte Stückzahl wird auf 400 ? 700 Exemplare geschätzt.
Stscherbakov Stsche-2
Archiv: Eberhard Kranz
Technische Daten: Stscherbakov Stsche-2
Verwendung: leichtes Transport- und Sanitätsflugzeug, Schulflugzeug, Absetzflugzeug, Landwirtschaftsflugzeug
Baujahr: 1944
Besatzung: 2 Mann
maximale Nutzlast: 1.150 kg oder 11 Tragen oder 9 voll ausgerüstete Fallschirm-springer
Triebwerk: zwei luftgekühlte 5-Zylinder-Sternmotoren M11D mit verstellbarem Zweiblatt-Holzpropeller
Startleistung: 115 PS (85 kW)
Dauerleistung: 100 PS in 2.000m (74 kW)
Spannweite: 21,95 m
Länge: 15,25 m
größte Höhe: 4,00 m
Flügelfläche: 63,88 m²
V-Stellung: 2,5°
Spurweite: 3,60 m
Propellerdurchmesser: 2,58 m²
Propellerfläche: 5,24 m²
Leermasse: 2.210 kg
Startmasse normal: 3.420 kg
Startmasse maximal: 3.720 kg
Kraftstoff: 400 Liter
Flächenbelastung: 58,23 kg/m²
Leistungsbelastung: 16,18 kg/PS (22,00 kg/kW)
Höchstgeschwindigkeit in Bodennähe: 135 km/h
Höchstgeschwindigkeit in 2.000 m: 150 km/h
Reisegeschwindigkeit in 2.000 m: 120 km/h
Startgeschwindigkeit: 105 km/h
Landegeschwindigkeit: 60 km/h
Gipfelhöhe: 3.000 m
Steigleistung: 1,45 m/s
Steigzeit auf 1.000 m: 11 min 40s
Steigzeit auf 3.000 m: 36 min
Reichweite normal: 480 km
Reichweite maximal: 640 km

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top