Autor: ek

Short S.38 Longhorn

Short S.38 Longhorn
Die S.38 von Short Brothers in Belfast gebaut, flog erstmals am 24. Mai 1911. Sie war eine direkte Ableitung vom Vorgängermodell S.26. Die Maschine war ein großer Anderthalbdecker in Holzbauweise, bestehend aus einer Rumpfgondel, die im Heck den 7 Zylinder Umlaufmotor Gnome aufnahm, zwei unverkleideten Leitwerkträgern mit je einer Endscheibe als Seitenleitwerk und einem hochangesetzten Höhenleitwerk, das die beiden Leitwerksträger verband. Das Fahrwerk bestand aus je zwei Doppelrädern und einem Hecksporn. Tragflächen und Leitwerke waren mit Stoff bespannt und lackiert. Im Juni 1911 rüstete man die S.38 für Dauerflüge um und am 19.August 1911 flog der Pilot Samson mit vier Stunden 58 Minuten und 30 Sekunden einen neuen britischen Dauerrekord. Im Spätherbst 1911 konnte dann Horace Short zwei Flugzeuge an die Admiralität verkaufen, die S.38 und die etwas größere S.41. Die Marine übernahm die vorhandene S.38 und begann, Start- und Landeversuche von Bord eines Schiffes durchzuführen. Dazu erhielt das Flugzeug am Fahrwerk und am Heck aufblasbare Luftkissen. Als erster Versuch versuchte man dann in Cockleshell Hard auf ausgelegten Planken zu starten. Das im Hafen liegende Schlachtschiff Africa erhielt zwischenzeitlich eine hölzerne Startbahn, die vom vorderen Geschützturm, leicht abfallend zum Vordeck verlief. Die Länge betrug 100 Fuß, also 30,3 m. Am 10.Januar 1912 startete Leutnant Charles Samson von dem vor Anker liegenden Schiff. Er hob erfolgreich ab und stieg anschließend auf 250 m und umkreiste mehrfach das Schlachtschiff bevor er zum Flugfeld nach Eastchurch flog, wo er sicher landete. Die weiteren Versuche fanden auf dem Schwesterschiff Hibernia statt, hier hatte man die Startbahn von der Africa fest aufgebaut. Gleichzeitig erhielt die S.38 einen stärkeren Motor, der jetzt 70 PS Startleistung hatte, gegenüber den 50 PS des Vorgängers. Bei den weiteren Versuchen gelang dann auch im Mai 1912 der Start von dem fahrenden Schiff. Im Sommer 1912 wurde dann die S.38 beim Herunterhieven vom Schiff völlig zerstört. Die S.41 hatte dann am 30.August 1912 ihren Erstflug, so dass die unterbrochenen Versuche mit ihr weiter fortgesetzt werden konnten. Dabei flog Charles Samson 19 km seewärts um die Home Fleet zu treffen, anschließend eskortierte er das Flagschiff bis nach Weymouth Bay. Nach Beendigung der Versuche im Frühjahr 1913 stellte man die grundsätzliche Möglichkeit eines sicheren Starts eines Flugzeuges von einem Schiff fest. Problematisch erschien der Aufbau der Startbahn, die den vorderen Geschützturm in seiner Funktion stark beeinträchtigte. Deshalb wurden die Versuche auf Schlachtschiffen nicht fortgesetzt. Beim ersten Flugzeugträger Furius von 1917 mit einer 230 Fuß langen Startbahn baute man auf den Erfahrungen dieser Versuchen auf.
Short S.38 Longhorn
Archiv: Eberhard Kranz
Technische Daten: Short S.38 Longhorn
Verwendung: Schul- und Übungsflugzeug
Baujahr: 1911
Besatzung: 1 bis 3 Mann
Triebwerk: ein 7 Zylinder Umlaufmotor Gnome mit starrem Zweiblatt-Holz-Propeller
Startleistung: 70 PS (51 kW)
Dauerleistung: 60 PS (44 kW)
Spannweite oben: 14,15 m
Spannweite unten: 9,47 m
Länge: 12,85 m
größte Höhe: 3,24 m
Spurweite: 2,72 m
Propellerdurchmesser: 2,29 m
Propellerfläche: 4,12 m²
Flügelfläche: 48,05 m²
V-Form: +3° an den Außenflügeln
Leermasse: 505 kg
Startmasse normal: 700 kg
Startmasse maximal: 725 kg
Tankinhalt: 45 Liter
Schmierstoff: 22 Liter
Flächenbelastung: 15,1 kg/m²
Leistungsbelastung: 10,36 kg/PS (14,07 kg/kW)
Höchstgeschwindigkeit in Bodennähe: 72 km/h
Höchstgeschwindigkeit in 500 m: 68 km/h
Landegeschwindigkeit: 60 km/h
Gipfelhöhe: 2.150 m
Steigleistung: 2,4 m/s
Steigzeit auf 1.000 m: 10 min
Kraftstoffverbrauch: 36 Liter/h
Ölverbrauch: 15 Liter/h
Reichweite: 80 km
Flugdauer: 1,25 h

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top