Autor: ek

Rogožarski R-313

Rogo?arski R-313
Im Jahre 1937 stellte der Konstrukteur Sima Milutinovic den Entwurf eines leichten zweimotorigen Bombers vor, der 400 kg Bomben über 1.300 km tragen sollte. Gleichzeitig war die Maschine auch als Aufklärungsflugzeug vorgesehen. Als Triebwerke wollte er zwei Walter Sagitta I mit je 500 PS Startleistung verwenden. Der technische Stab der jugoslawischen Luftwaffe fand den Entwurf beachtenswert, so dass 1938 der Auftrag der weiteren Entwicklung und für den Bau eines Prototypen an die Rogo?arski Flugzeugwerke in Belgrad vergeben wurde. Im Dezember 1939 war der erste Prototyp fertiggestellt. Der Erstflug fand am 11.Januar 1940 statt. In der folgenden Flugerprobung zeigte die Maschine gute Leistungen, lediglich zur Verbesserung der Längsstabilität mussten einige kleine Änderungen vorgenommen werden. Während der Erprobung erreichte man eine Geschwindigkeit von 460 km/h in 4.000 m Höhe. Die R-313 war ein zweisitziger Mitteldecker mit einziehbarem Heckradfahrwerk und geteiltem Seitenleitwerk. Die Maschine war überwiegend eine Holzkonstruktion. Die Zelle war aus einem sperrholzbeschichtetem Lindenholz in einer Art Sandwichbauweise hergestellt. Die Tragflügel waren zweiholmig ebenfalls aus Holz hergestellt, wobei die Sperrholzbeplankung mit einem Speziallack behandelt war, um eine höhere Oberflächengüte und ?festigkeit zu erreichen. Die Ruder waren stoffbespannt. Lediglich die eingebauten Motoren erwiesen sich als zu schwach, so dass man einen Austausch gegen Rolls Royce Merlin oder Daimler Benz DB 601 beabsichtigte und konstruktiv bereits vorbereitete. Dieses Vorhaben konnte aber wegen des deutschen Einmarsches in Jugoslawien nicht mehr realisiert werden. Die Flugerprobung wurde abgebrochen und die Verlegung der Maschine nach Griechenland beschlossen. Beim Start der R-313 zum Flug dorthin brach auf dem Flugplatz Niksic jedoch das linke Fahrwerk, was nicht reparierbare Beschädigungen am linken Propeller, Motor und Tragfläche zur Folge hatte. Daraufhin wurde die Maschine gesprengt, um zu verhindern, dass sie in deutsche Hände fiel.
Rogo?arski R-313
Archiv: Eberhard Kranz
Technische Daten : Rogo?arski R-313
Verwendung: leichtes Bomben- und Aufklärungsflugzeug
Land: ehemaliges Jugoslawien
Baujahr: 1940
Triebwerk: zwei luftgekühlte 12 Zylinder V Reihenmotoren Walter Sagitta I-SR mit verstellbarem Dreiblatt-Metall-Propeller
Startleistung: 500 PS (368 kW)
Dauerleistung: 445 PS (328 kW) in 4.000 m
Besatzung: 2 Mann
Erstflug: 11. Januar 1940
Spannweite: 13,00 m
Länge: 11,00 m
größte Höhe: 2,68 m
Propellerfläche: 4,91 m²
Spurweite: 3,62 m
Flügelfläche: 26,40 m²
V-Form: +1°
Leermasse: 2.955 kg
Startmasse normal: 4.270 kg
Startmasse maximal: 4.390 kg
Tankinhalt: 580 Liter
Flächenbelastung: 166,30 kg/m²
Leistungsbelastung: 4,39 kg/PS (5,96 kg/kW)
Höchstgeschwindigkeit in Bodennähe: 396 km/h
Höchstgeschwindigkeit in 4.000 m: 462 km/h
Marschgeschwindigkeit in 4.000 m: 330 km/h
Landegeschwindigkeit: 120 km/h
Gipfelhöhe: 8.150 m
Steigleistung: 8,4 m/s
Steigzeit auf 1.000 m: 2,1 min
Steigzeit auf 3.000 m: 7,0 min
Startstrecke: 340 m
Landestrecke: 300 m
Reichweite normal: 770 km
Reichweite maximal: 950 km
Flugdauer: 3 h
Bewaffnung: eine 20 mm Maschinenkanone Hispano-Suiza mit 80 Schuss und ein bewegliches 8 mm Maschinengewehr FN mit je 600 Schuß
Bombenlast maximal: 500 kg

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top