Autor: ek

Republic XF-84H

Republic XF-84H
Ursprünglich als XF-106 bezeichnet, wurde das Projekt in XF-84H umbenannt, um als weitere F-84 Version zu gelten und nicht als Neukonstruktion. Ausgangspunkt war die Forderung der US Navy nach einem trägergestützten Jäger, der nicht katapultfähig sein und als Antrieb eine Allison Propellerturbine erhalten sollte. Auch seitens der USAF (Wright Air Development Center) lag Interesse an einem PTL getriebenen Hochleistungsflugzeug vor. Dabei sollten Geschwindigkeiten von 1078 km/h (670 mph) erzielt werden. Ausgehend von der F-84F wurde eine Allison XT-40-A-1 Propellerturbine mit Nachbrenner eingebaut, die über eine sechs Meter lange Fernwelle den am Rumpfbug befindlichen Propeller antrieb. Der Propeller arbeitete mit einer konstanten Drehzahl von 3.000 U/min und war als Überschallpropeller ausgelegt, d.h. die Blattenden erreichten etwa Mach 1,18. Die Propellerblätter konnten im Einstellwinkel geschwenkt werden. Das Rumpfende wurde ebenfalls stark verändert, man brachte ein T-Leitwerk an, um das Höhenleitwerk aus dem starken, vom Propeller erzeugten, Wirbelfeld heraus zubekommen. Es wurden zwei Prototypen gebaut, die FS-059 und die FS-060, wobei nur die 059 flog. Die XF-84H war das erste Flugzeug, das über eine Staudruckturbine (RAT) verfügte, die bei Triebwerkausfall ausgeschwenkt wurde und so die notwendige Energie für die Hydrauliksysteme erzeugte, damit die Maschine steuerbar blieb. Der Erstflug fand am 22.Juli 1955 statt. Die XF-84H ist als das wahrscheinlich lauteste Flugzeug in die Luftfahrtgeschichte eingegangen, angeblich war es am Boden noch in 25 Meilen Entfernung zu hören. Das Bodenpersonal klagte über Übelkeit und Kopfschmerzen. Deshalb wurde die Maschine auch ?Thunderscreech? oder ?Mighty Ear Banger? genannt. Per Befehl wurde die Maschine bei Bodentests weit von der Startlinie entfernt platziert. Das starke Rückdrehmoment des Propellers führte zu Stabilitätsproblemen, die nicht lösbar waren, auch gab es ständig Probleme mit dem Überschallpropeller. Insgesamt wurden 12 Testflüge durchgeführt, von denen 10 mit Notlandungen endeten. Ein Testpilot weigerte sich nach einem Flug, die Maschine weiter zufliegen, so dass Republic ?Testpilot Hank Baird die anderen 11 Testflüge durchführte. Die XF-84H wurde nie von einem USAAF Piloten geflogen. Als maximal erreichte Geschwindigkeit werden offiziell 837 km/h (520mph oder Mach 0,7) genannt. (Die in manchen Beschreibungen erwähnten 1.003km/h (623 mph) erscheinen zumindest zweifelhaft.) Damit war die Maschine Am 9.Oktober 1956 wurden die Versuche beendet, die 060 verschrottet und alle Unterlagen vernichtet. Die 059 überlebte und ist, sauber restauriert, im USAF Museum auf der Wright-Patterson AF Base nahe Dayton zu sehen.
Republic XF-84H
Archiv: Eberhard Kranz
Technische Daten: Republic XF-84H
Verwendung: Versuchsflugzeug
Baujahr: 1955
Besatzung: 1 Mann
Triebwerk: eine Propellerturbine Allison XT-40-A-1 mit Nachbrenner
Startleistung: 5.850 PS (4.300 kW)
Dauerleistung: 5.700 PS (4.190 kW) in 8.000 m
Leistung mit Nachbrenner: 7.230 PS (5.315 kW)
Spannweite : 10,18 m
Länge: 15,67 m
größte Höhe: 4,67 m
Spurweite: 5,20 m
Flügelfläche: 30,65 m²
Propellerdurchmesser: 3,04 m
Propellerfläche: 7,26 m²
V-Form: -1°
Leermasse: 8.132 kg
Startmasse normal: 12.293 kg
Startmasse maximal: 12.712 kg
Tankinhalt: 1.527 Liter
Flächenbelastung: 414,8 kg/m²
Leistungsbelastung: 2,17 kg/kp
Höchstgeschwindigkeit in Bodennähe: unbekannt
Höchstgeschwindigkeit in 6.000 m: 837 km/h
Reisegeschwindigkeit: unbekannt
Gipfelhöhe: 14.600 m
Steigleistung: 25,4 m/s
Steigzeit auf 1.000 m: 40 s
Steigzeit auf 3.000 m: 2,3 min
Steigzeit auf 6.000 m: 4,8 min
Reichweite normal: 2.800 km
Reichweite maximal: 3.200 km

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top