Autor: ek

Nakajima G8N Renzan

Nakajima G8N Renzan
Die G8N Renzan war der Versuch Nakajimas ein überlegenes schweres Bombenflugzeug für den strategischen Einsatz zu entwickeln. Ende 1942 erhielt die Firma die Ausschreibung der japanischen Marine nach einem schweren Langstreckenbombenflugzeug, worin eine Reichweite von 7.400 km und eine Höchstgeschwindigkeit von 600 km/h gefordert wurden. Basierend auf den Erfahrungen mit der G5N, die ja nicht den technischen Anforderungen entsprochen hatte, begann man Anfang 1943 mit der Entwicklung. Man konzipierte einen Mitteldecker mit großer Flügelstreckung und dünnem Tragflächenprofil. Die Maschine sollte eine Ganzmetallkonstruktion sein, lediglich die Ruder waren stoffbespannt. Um einen schnellen und effektiven Serienbau zu garantieren, wurde der Aufbau des Flugzeuges strukturell einfach gehalten. Als Antrieb sah man vier Ladermotoren eigener Konstruktion vor. Am 23.Oktober 1944 fand der Erstflug des Prototyps statt. Bis auf Probleme mit den Turboladern verlief der Flug reibungslos. Allerdings kam es später zu ständigen Unterbrechungen der Testflüge durch amerikanische Luftangriffe, denen auch der erste Prototyp zum Opfer fiel. Um die Erprobung zu beschleunigen, wurden noch drei weitere Prototypen gebaut, die im Dezember 1944, März und Juni 1945 fertig wurden. Gleichzeitig war eine erste Serie von 48 Maschinen bis Ende Dezember 1945 geplant, wurde aber durch die Kapitulation Japans im August 1945 nicht mehr verwirklicht. Die Erprobung verlief problemlos, bis auf die immer wieder auftretenden Laderprobleme, die nicht zufrieden stellend gelöst werden konnten. Aus diesem Grund wurde für die Serienfertigung der 2.200 PS Mitsubishi MK9A vorgesehen. Der alliierte Codename der G8N war ?Rita?. Von den noch vorhandenen drei Maschinen ist nach Kriegsende eine in die USA überführt worden, wo sie gründlich untersucht wurde. Diese Maschine existiert heute noch.
Nakajima G8N Renzan
Archiv: Ebertard Kranz
Technische Daten: Nakajima G8N Renzan
Verwendung: schweres Bombenflugzeug
Besatzung: 10 Mann
Triebwerk: vier luftgekühlte 18 Zylinder Doppelsternmotoren Nakajima NK9K-L ?Homare 24? mit Turbolader
Startleistung: 2.000 PS (1.470 kW)
Dauerleistung in 5.000 m: 1.800 PS (1.323kW)
Propeller: verstellbarer Vierblatt- Ganzmetallpropeller
Propellerdurchmesser: 3,35 m
Propellerfläche: 8,81 m²
Spannweite: 32,54 m
Länge: 22,94 m
Höhe: 7,20 m
Flügelfläche: 112,1 m²
Leermasse: 17.400 kg
Startmasse normal: 26.800 kg
Startmasse maximal: 32.150 kg
Kraftstoff: 8.250 Liter
Flächenbelastung: 286,8 kg/m²
Leistungsbelastung: 4,0 kg/PS (5,44 kg/kW)
Höchstgeschwindigkeit in Bodennähe: 548 km/h
Höchstgeschwindigkeit in 8.300 m: 592 km/h
Reisegeschwindigkeit in 5.000 m: 370 km/h
Landegeschwindigkeit: 155 km/h
Gipfelhöhe: 10.200 m
Steigleistung: 8,8 m/s
Steigzeit auf 1.000 m: 1,9 min
Steigzeit auf 8.000 m: 17 min 34 s
Reichweite normal: 3.950 km
Reichweite maximal: 7.465 km
maximale Flugdauer: 20 h
Bewaffnung: sechs 20 mm Maschinenkanonen 99 und vier 13 mm Maschinen-gewehre Typ 2
Bombenlast normal: 3.500 kg
Bombenlast maximal: 4.100 kg

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top