Autor: ek

McDonnell XP-67

McDonnell XP-67
Die im Jahre 1939 von James Smith McDonnell gegründete McDonnell Aircraft Corporation baute in den ersten Kriegsjahren ausschliesslich Flugzeuge als Unterauftragnehmer. Von Anfang an arbeiteten die Ingenieure an einem fortschrittlichen Langstreckenjagdflugzeug. Erst im Juli 1941 bestellte die amerikanische Luftwaffe zwei Prototypen der XP-67. Die erste Maschine absolvierte ihren Jungfernflug am 6. Januar 1944. Bei dem Entwurf floss die Idee ein, den Rumpf und die Triebwerkverkleidungen als Auftriebsflächen zu nutzen. Dadurch entstand eine Mischung zwischen Nurflügler und konventionellem Flugzeug mit Heckleitwerk. Während den Probephasen am Boden und den Testflügen traten wegen unzulänglicher Kühlung der Motoren zahlreiche Triebwerkbrände auf. Am 6. September 1944 endete das aussergewöhnliche Projekt wegen eines Absturzes ausgelöst durch einen Triebwerkbrand.
McDonnell XP-67
Archiv: Robert Kühni
Technische Daten McDonnell XP-67
Hersteller: McDonnell Aircraft Corporation, USA
Verwendung: Einsitziger Langstreckenjäger
Besatzung: 1 Pilot
Antrieb: zwei Zwölfzylinder-V-Motoren, Continental XIV-1430-17
Startleistung: je 1050 PS
Erstflug: 6. Januar 1944
Länge: 13,64 m
Spannweite: 16,76 m
Höhe: 4,8 m
Flügelfläche: 38,46 m²
Leergewicht: 8049 kg
Maximales Startgewicht: 11.521 kg
Maximale Geschwindigkeit: 652 km/h
Reisegeschwindigkeit: 435 km/h
Landegeschwindigkeit: 150 km/h
Steiggeschwindigkeit: 13,2 m/s
Dienstgipfelhöhe: 11.580 m
Reichweite: 3840 km
Bewaffnung: sechs 37 mm Kanonen

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top