Autor: ek

Kawanishi N1K2-J Shiden-Kai

Kawanishi N1K2-J Shiden-Kai
Die Shiden-Kai (violetter Blitz) ist vom Aufbau und dem aerodynamischen Design her nicht unähnlich mit der P-41 Thunderbolt aus dem Hause von Republic Aviation Corporation in New York. Als Ausgangsmuster für eines, der leistungsstärksten Jagdflugzeuge der Luftstreitkräfte Japans, diente das Kawanishi Schwimmerflugzeug N1K1 Kyofu. In dem neuen Flugzeug wurde anstelle der massigen Schwimmer ein nach innen einziehbares Fahrwerk eingebaut. Die Konstruktion des Rumpfes wird durch den bulligen Doppelsternmotor geprägt und führt zu einer ziemlich typischen Frontsilhouette. Dadurch verfügt der Pilot über eine ausgeprägt gute Rundumsicht. Die amerikanischen Piloten gaben der Shiden-Kai den Codenamen George 21 und zollten ihr wegen den guten Flugleistungen den nötigen Respekt im Luftkampf. Bis zum Kriegsende wurden 423 N1K2-J ausgeliefert und hauptsächlich zum Schutz der Hauptinsel eingesetzt.
Kawanishi N1K2-J Shiden-Kai
Archiv: Robert Kühni
Technische Daten Kawanishi N1K2-J Shiden-Kai
Hersteller: Kawanishi, Japan
Verwendung: Jagdflugzeug
Antrieb: Ein Achtzehnzylinder-Doppelsternmotor Nakajima NK9H Homare 21
Leistung: 1990 PS
Propeller: Vierblattpropeller mit 3,3 m Durchmesser
Besatzung: 1 Pilot
Erstflug: 31. Dezember 1943
Spannweite: 11,97 m
Länge: 9,35 m
Höhe: 3,96 m
Flügelfläche: 23,5 m²
Leergewicht: 2657 kg
Fluggewicht: 4000 kg
Maximale Geschwindigkeit: 594 km/h in 5600 m
Marschgeschwindigkeit auf 3000 m: 370 km/h
Landegeschwindigkeit: 145 km/h
Dienstgipfelhöhe: 10\'760 m
Flugdauer: Bis zu 5 Stunden
Reichweite: 1740 km
Bewaffnung: Vier 20 mm Bordkanonen, zwei 250 kg Bomben unter der Tragfläche, spätere Serienmaschinen waren zur Aufnahme von bis zu sechs Luft-Boden Raketen unter dem Rumpf ausgerüstet.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top