Autor: ek

Kawanishi N1K1 Kyofu

Kawanishi N1K1 Kyofu
Die Ausschreibung von März 1941 der japanischen Marine fordere ein Schwimmerjagdflugzeug zur Luftdeckung von Seelandungen und Bekämpfung gegnerischer Küstenflugplätze, das die verwendeten Mitsubishi A6M2, die auf Schwimmer gestellten Trägerjagdflugzeuge ersetzen sollte. Bei Kawanishi entwarf man einen aerodynamisch hochwertigen Tiefdecker mit Zentralschwimmer und zwei Stützschwimmern, starker Offensivbewaffnung, der in Ganzmetallbauweise ausgeführt war. Als Antrieb war ein Mitsubishi Kasei 13 vorgesehen. Im September 1941 erteilte die Marine nach Prüfung des Entwurfs einen Auftrag über sechs Maschinen. Der Erstflug fand am 06.Mai 1942 statt. Die folgende Flugerprobung zeigte, dass die Maschine sehr gute Flugeigenschaften hatte und auch leistungsmäßig überzeugen konnte. Ab Februar 1943 wurde die N1K1 in Serie gebaut. Inzwischen hatte sich aber die Situation auf dem pazifischen Kriegsschauplätzen grundlegend geändert. Die Luftüberlegenheit der Alliieren nahm ständig zu, quantitativ, aber auch immer mehr qualitativ überlegene alliiere Flugzeuge errangen die Luftüberlegenheit, so dass die N1K1 nur noch dort eingesetzt werden konnten, wo keine starken gegnerischen Jagdflieger auftraten. Gleichzeitig machte sich der zunehmende Mangel an gut ausgebildeten japanischen Marinefliegern immer mehr bemerkbar. Im März 1944 beendete man deshalb den Serienbau der N1K1 nach nur 105 gebauten Exemplaren. Bis Kriegsende setzte man die noch verfügbaren Maschinen auf der Insel Honshu zur Luftverteidigung gegen amerikanische Bombergeschwader ein. 1943 leitete man aus der N1K1 das landgestützte Jagdflugzeug N1K1-J ?Shiden? ab. Zu dieser Zeit brach man auch die Versuche ab, die Stützschwimmer der N1K1 einziehbar zu konstruieren, da der Mechanismus zu kompliziert, zu störanfällig und vor allem zu schwer war. Bei Kriegsende fielen mindestens drei flugfähige N1K1 in amerikanische Hand, die nach den USA gebracht und ausgiebig getestet wurden. Der alliierte Codenamen für die N1K1 ?Kyofu? war ?Rex?.
Kawanishi N1K1 Kyofu
Archiv: Eberhard Kranz
Technische Daten: Kawanishi N1K1 Kyofu
Hersteller: Kawanishi, stellte Flugzeugproduktion nach dem Zweiten Weltkrieg ein.
Land: Japan
Verwendung: Schwimmerjagdflugzeug
Baujahr: 1943
Triebwerk: ein luftgekühlter14 Zylinder Doppelsternmotor Mitsubishi Kasei 15 mit verstellbarem Dreiblatt-Metallpropeller
Startleistung: 1.530 PS ( 1.127kW)
Dauerleistung: 1.460 PS ( 1.075 kW) in 4.500 m
Besatzung: 1 Mann
Erstflug: 06. Mai 1942
Spannweite: 11,90 m
Länge: 10,56 m
größte Höhe: 4,75 m
Länge des Zentralschwimmers: 9,02 m
Länge der Stützschwimmer: 2,04 m
Propellerdurchmesser: 3,06 m
Propellerfläche: 7,35 m²
Weite zwischen den Stützschwimmern: 9,60 m
Flügelfläche: 23,50 m²
V-Form: +4°
Leermasse: 2.752 kg
Startmasse normal: 3.500 kg
Startmasse maximal: 3.712 kg
Tankinhalt: 960 Liter
Flächenbelastung: 157,96 kg/m²
Leistungsbelastung: 2,43 kg/PS (3,30 kg/kW)
Höchstgeschwindigkeit in Bodennähe: 455 km/h
Höchstgeschwindigkeit in 5.700 m: 483 km/h
Marschgeschwindigkeit in 5.700 m: 350 km/h
Landegeschwindigkeit: 135 km/h
Gipfelhöhe: 10.560 m
Steigleistung: 15,2 m/s
Steigzeit auf 1.000 m: 1,20 min
Steigzeit auf 3.000 m: 4,0 min
Steigzeit auf 6.000 m: 8,8 min
Reichweite normal: 1.060 km
Reichweite maximal: 1.670 km
Flugdauer: 4,8 h
Seefähig bis: Seegang 3
Bewaffnung: zwei 20 mm Maschinenkanonen Typ 99 Modell 1 mit je 100 Schuss und zwei 7,7 mm Maschinengewehre Typ 97 mit je 750 Schuss
Bombenlast maximal: 100 kg

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top