Autor: ek

Hawker Hotspur

Hawker Hotspur
1935 gab das Air Ministry die Ausschreibung F.9/35 heraus, die einen zweisitzigen Abfangjäger für die veralteten Demon forderte. Die Maschine sollte ein Eindecker mit einziehbarem Fahrwerk sein. Als Triebwerk war der Rolls Royce Merlin II zu verwenden und die Bewaffnung aus vier 7,7 mm Maschinengewehren sollte in einem Drehturm auf dem Rumpfrücken zusammengefasst sein.
Hawker und Boulton Paul reichten ihre Entwürfe ein. Der Entwurf von Hawker basierte auf dem leichten Bomber Henley , dessen Prototyp gerade fertiggestellt worden war. Der Entwurf sah einen Tiefdecker in Gemischtbauweise vor, das Stahlrohrgerüst war am Rumpfheck, Leitwerk und den Außenflügeln stoffbespannt, sonst war die Maschine blechbeplankt. Der Außenflügel war komplett von der Hurricane übernommen, ebenso das einziehbare Fahrwerk und das Leitwerk. Im späteren Serienbau sollte der blechbeplankte Außenflügel der Hurricane I verwendet werden.
Der Kühler war als großer Kinnkühler direkt unter dem Rumpfbug installiert und gab der Maschine ein bulliges Aussehen.
Am 14.Juni 1938 startete die Maschine, die die inoffizielle Bezeichnung Hotspur erhalten hatte mit der militärischen Kennung K 8309 zu ihrem Erstflug. Anstelle des drehbaren Waffenturms hatte man nur eine hölzerne Attrappe angebaut, das zusätzliche Gewicht wurde durch Ballast simuliert.
Die Flugergebnisse zeigten, dass die Hotspur die etwas besseren Flugleistungen als ihr Wettbewerber Boulton Paul P.82 Defiant brachte.
Da man aber bei Hawker mit der Serienfertigung der Hurricane vollkommen ausgelastet war, konnte man die Überarbeitung der Hotspur zur Serienreife nicht zügig weiterverfolgen. Deshalb stellte man die Entwicklung ein, die Maschine kam zurück zu Hawker und wurde später zur Erprobung von Landeklappen und Sturzflugbremsen für die Typhoon und Tempest verwendet.
Hawker Hotspur (Archiv: Eberhard Kranz)
Technische Daten: Hawker Hotspur
Verwendung: Jagdflugzeug
Baujahr: 1938
Besatzung: 2 Mann
Triebwerk: ein flüssigkeitsgekühlter 12 Zylinder V Reihenmotor Rolls Royce Merlin II mit verstellbarem Dreiblatt-Metall-Propeller Hamilton
Startleistung: 1.030 PS (758 kW)
Dauerleistung: 995 PS (733 kW) in 4.500 m
Spannweite: 14,59 m
Länge: 11,01 m
größte Höhe: 4,37 m
Propellerfläche: 10,46 m²
Spurweite: 3,80 m
Flügelfläche: 31,77 m²
V-Form: +2,5°
Streckung: 6,70
Leermasse: 2.631 kg
Startmasse normal: 3.470 kg
Startmasse maximal: 3.600 kg
Tankinhalt: 570 Liter
Flächenbelastung: 113,31 kg/m²
Leistungsbelastung: 3,50 kg/PS (4,75 kg/kW)
Höchstgeschwindigkeit in Bodennähe: 448 km/h
Höchstgeschwindigkeit in 4.800 m: 509 km/h
Marschgeschwindigkeit in 4.500 m: 465 km/h
Landegeschwindigkeit: 135 km/h
Gipfelhöhe: 8.500 m
Steigleistung: 10,4 m/s
Steigzeit auf 1.000 m: 1,75 min
Steigzeit auf 3.000 m: 6,25 min
Steigzeit auf 6.000 m: 15,0 min
Reichweite normal: 470 km
Reichweite maximal: 600 km
Flugdauer: 1,5 h
Bewaffnung: vier 7,62 mm Maschinengewehre Browning 0.3 mit je 400 Schuss in einem hydraulisch angetriebenen Drehturm

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top