Autor: ek

Gudkov Gu-82

Gudkov Gu-82
 
Nach der erfolgreichen Erprobung der LaGG-3 entschied das Volkskommissariat für Flugzeugindustrie die Maschine in mehreren Flugzeugwerken in Großserie zu produzieren. Um die schnelle Aufnahme der Produktion zu sichern, schieden die beiden Mitkonstrukteure Gorbonov und Gudkov aus dem Konstruktionsbüro von Lavotchkin aus. Dabei sollten sie die LaGG-3 in den Werken weiter konstruktiv betreuen und die Weiterentwicklung fördern. Dazu gehörten in erster Linie die Verwendung neuer, stärkerer Motoren, die in die vorhandene Zelle einzupassen waren. Auch sollte, wenn möglich, die Masse der LaGG-3 verringert werden. Diese Vorhaben durften aber nicht in die laufende Produktion eingreifen und den Produktionsausstoß verringern. M.I. Gudkov unternahm den Versuch eine vorhandene Zelle der LaGG-3 mit dem neuen luftgekühlten 14 Zylinder Doppelsternmotor M-82 auszurüsten. Um den Aufwand so gering wie möglich zu halten, übernahm Gudkov von der bereits in Serie gebauten Su-2 neben dem Motor M-82, den gesamten Motorträger und die Motorenverkleidung. Als problematisch erwies sich die Unterbringung des Ölkühlers, der schließlich zwischen dem vierten und fünften Rumpfspant landete. Die nun als Gu-182 bezeichnete Maschine startete am 03.März 1941 unter Testpiloten A.N. Grintshik zu ihrem Erstflug, der abgebrochen werden mußte, da die Maschine keine Höhe gewann. Auch bei dem nächsten Versuch gelang es nicht, die Maschine zum Steigen zu bringen. Danach wurden die Versuche aufgegeben. Gudkov übernahm daraufhin Motorträger und Triebwerksverkleidung der ebenfalls in der Erprobung befindlichen Su-4, für die ursprünglich der Doppelsternmotor M-90 vorgesehen war, aber nach dessen Scheitern auf M-82 umgerüstet worden war. Der erste Prototyp der nun Gu-82 bezeichneten Maschine startete am 25.August 1941 zu seinem Erstflug. Da die Startleistung des M-82 mit 1.700 PS und die Dauerleistung mit 1.540 PS angegeben war, der eingebaute M-82 in Wahrheit aber nur knapp 1.300 PS abgab, war die Abflugmasse der Gu-82 dafür zu schwer und die erzielten Leistungen lagen im Bereich der von der normalen LaGG-3 erzielten. Trotzdem sollte eine kleine Serie Gu-82 für die militärische Erprobung gebaut werden. Mittlerweile hatte Lavotchkin aber die Konstruktion der La-5, die von vornherein mit dem M-82 ausgerüstet werden sollte, beendet. Deshalb wurden von der Gu-82 nur zwei Prototypen gebaut. Als der M-82 dann eine Dauerleistung von 1.480 PS abgab, war Gudkov bereits hinter dem Ural, um dort die aus den westlichen Landesteilen evakuierten Flugzeugwerke so schnell wie möglich wieder in Betrieb zu nehmen. Flugzeuge konstruierte er nur noch eins, 1943 die Gu-1, die stark an die Bell P-39 angelehnt war. Es wurde aber auch nur ein Prototyp der Gu-1 gebaut, der sehr schlechte Leistungen erbrachte.
 
 
 
 
 
Technische Daten: Gudkov Gu-82
 
Verwendung: Jagdflugzeug
Baujahr: 1941
Besatzung: 1 Mann
Triebwerk: ein luftgekühlter 14 Zylinder Doppelsternmotor Shvetsov M-82 mit Kraftstoffeinspritzung und Dreiblatt-Verstellpropeller
Startleistung: 1.280 PS (954 kW)
Dauerleistung: 1.190 PS (887 kW) in 5.000 m
 
Spannweite : 9,80 m
Länge: 8,71 m
größte Höhe: 4,40 m
Propellerfläche: 8,0 m²
Spurweite: 3,00 m
Flügelfläche: 17,51 m²
V-Form: +3°
Leermasse: 2.285 kg
Startmasse normal: 3.280 kg
Startmasse maximal: 3.360 kg
Tankinhalt: 450 Liter
Flächenbelastung: 191,9 kg/m²
Leistungsbelastung: 2,63 kg/PS (3,53 kg/kW)
Höchstgeschwindigkeit in Bodennähe: 536 km/h
Höchstgeschwindigkeit in 6.400 m: 582 km/h
Reisegeschwindigkeit in 6.000 m: 470 km/h
Gipfelhöhe: 9.600 m
Steigleistung: 14,1 m/s
Steigzeit auf 1.000 m: 1,2 min
Steigzeit auf 3.000 m: 4,0 min
Steigzeit auf 5.000 m: 7,5 min
Reichweite normal: 680 km
Reichweite maximal: 750 km
Flugdauer: 1,6 h
 
Bewaffnung: zwei 20 mm Maschinenkanonen ShWAK mit je100 Schuss und zwei 12,7mm Maschinengewehre BS mit je 400 Schuss
Bombenlast maximal: 250 kg

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top