Autor: ek

Engineering Division NBL-1

Engineering Division NBL-1
Ab 1917 waren die ersten schweren strategischen Bombenflugzeuge zum Einsatz gekommen, auf deutscher Seite die Riesenflugzeuge von Zeppelin-Staaken oder Gotha, auf Seiten der Entente die von Handley Page oder Caproni und hatten ein neues Kapitel der Luftkriegsgeschichte aufgeschlagen. Obwohl die meisten Muster technisch konservativ ausgelegt waren, imponierten sie durch ihre schiere Größe. Nach Kriegsende forderte die US Army 1919 einen Langstrecken-Nachtbomber NBL (Night Bombing Long-Range) aus, der mindestens 2.000 kg Bomben über 600 km transportieren sollte. Die Engineering Division mit ihrem Chef Walter Barling erhielt 1920 dann den Auftrag vom Oberkommando der US Army, zwei Prototypen zu bauen. Allerdings sollte der zweite Prototyp erst begonnen werden, wenn der erste seine Flugerprobung absolviert hatte. Barling hatte einen riesigen Dreidecker in Gemischtbauweise vorgeschlagen, der von sechs Liberty Motoren von je 420 PS Startleistung angetrieben werden sollte. Die Motoren waren auf Böcken über der unteren Tragfläche angebracht, wobei die inneren als Tandem angebracht waren. Das Leitwerk war als Kastenleitwerk mit zwei Höhenflossen und vier Seitenflossen ausgelegt. Das Fahrwerk bestand aus je zwei dreirädrigen Wagen , die auf Höhe des inneren Motorentandems angebracht war. Unter dem Heck war ein kräftiger Gleitsporn angebracht. Die mittlere Tragfläche war etwas kürzer und auch schmäler als die beiden anderen, dies war notwendig, um die vorderen Motoren nicht so weit auskragen zu lassen. Der geräumige Rumpf nahm die Tanks mit einem Gesamtvolumen von über 7.000 Litern und einen Teil der Bombenzuladung auf. Die restliche Abwurfmunition sollte unter den unteren Tragflächen aufgehängt und in den Motorgondeln unterbracht werden. Als Bewaffnung waren sieben 7,62 mm Maschinengewehre vorgesehen. Der Bau der Teile der ersten NBL-1 fand in New Jersey, dem Sitz der Firma statt. Die fertigen Teile wurden aber mit LKW nach Wright Airfield transportiert und dort im großen Hangar montiert. Am 16.August 1923 startete dann die NBL-1 zu ihrem Erstflug, der 28 Minuten dauerte. Ihm folgten noch einige weitere Probeflüge. Die Flugerprobung zeigte, dass die Maschine hervorragende Flugeigenschaften hatte und den Piloten in einer geräumigen, komfortablen Kabine gute Sicht und gute Arbeitsbedingungen bot. Das einzig negative an der Maschine war ihr Preis, sie kostete damals unvorstellbare 350.000 Dollar. Deshalb wurde der zweite Prototyp auch nicht gebaut. Am 2.Oktober 1923 flog die NBL-1 mit dem Generalmajor Patrick Mason, dem damaligen Chef der US Heeresflieger, von Dayton zur Vorstellung auf dem internationalen Aerosalon nach St. Louis. Für den Flug benötigte man vier Stunden und 25 Minuten. Mit der Maschine wurde dort dann eine Reihe von Weltrekorden geflogen, am 25.Oktober zum Beispiel trug sie 2.000 kg in einer Stunde und 19 Minuten auf 2.049 m Höhe oder am 27.Oktober 3.000 kg in einer Stunde und 20 Minuten auf 1.629 m Höhe. Ihren letzten Flug machte die NBL-1 zum Mc Cook Airfield am 7.Mai 1925. Dort wurde sie dann zerlegt und die Einzelteile zum Fairfield Airfield gebracht, wo sie später verschrottet wurden. Im Museum der US Air Force in Dayton sind heut noch eine Rumpf- und Tragflügelfragmente zu besichtigen.
Engineering Division NBL-1
Archiv: Eberhard Kranz
Technische Daten: Engineering Division NBL-1
Verwendung: schweres Nachtbombenflugzeug
Baujahr: 1923
Besatzung: 6 Mann ( 2 Piloten, 1 Maschineningenieur und drei Bombenschütze)
Triebwerk: sechs wassergekühlte 12 Zylinder V Motoren Liberty 12-A mit festen Zweiblatt-Holz-Propellern
Startleistung: je 420 PS (309 kW)
Dauerleistung: je 385 PS (284 kW) in 2.500 m
Spannweite oben: 36,58 m
Spannweite Mitte: 33,78 m
Spannweite unten: 36,58 m
Länge: 19,81 m
größte Höhe: 8,32 m
Propellerfläche: 9,08 m²
Spurweite: 6,24 m
Flügelfläche: 169,42 m²
V-Form: obere Tragfläche 1,33° mittlere Tragfläche 2,5° untere Tragfläche 3°
Streckung: 7,90
Staffelung: 0,84 m
Leermasse: 9.870 kg
Startmasse normal: 14.607 kg
Startmasse maximal: 19.051 kg
Tankinhalt: 7.570 Liter
Flächenbelastung: 112,45 kg/m²
Leistungsbelastung: 7,56 kg/PS (10,27 kg/kW)
Höchstgeschwindigkeit in Bodennähe: 132 km/h
Höchstgeschwindigkeit in 2.000 m: 144 km/h
Marschgeschwindigkeit in 2.000 m: 98 km/h
Landegeschwindigkeit: 85 km/h
Gipfelhöhe: 2.355 m
Steigleistung: 1,1 m/s
Steigzeit auf 1.000 m: 16,5 min
Steigzeit auf 2.000 m: 42,0 min
Reichweite normal: 274 km
Reichweite maximal: 422 km
Flugdauer: 4,5 h
Bewaffnung: sieben 7,62 mm Maschinengewehre Lewis auf dreh- und schwenkbaren Lafetten montiert, mit je 800 Schuss pro Waffe
Bombenlast normal: 1.800 kg
Bombenlast maximal: 2.268 kg

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top